Kombinationstherapie auch bei älteren Brustkrebspatientinnen

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Auch ältere Patientinnen mit metastasiertem Brustkrebs können davon profitieren, wenn die antihormonelle Therapie verstärkt wird.

Auch ältere Frauen profitieren davon, wenn sie bei Brustkrebs im fortgeschrittenen Stadium neben der antihormonellen Therapie mit einem Aromatasehemmer auch einen sogenannten CDK4/6-Hemmer erhalten. Das berichteten Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Journal of Clinical Oncology.

In einer zusammenfassenden Analyse von drei kontrollierten Studien mit insgesamt 1.827 Brustkrebspatientinnen wurden diejenigen herausgefiltert, die 75 Jahre oder älter waren und eine Kombinationstherapie mit einem Aromatasehemmer und einem CDK4/6-Hemmer erhielten. Bei allen hatte sich der Krebs bereits in andere Organe ausgebreitet und Tochtergeschwülste, sogenannte Metastasen, gebildet. Die antihormonelle Therapie mit einem Aromatasehemmer kann bei Brustkrebs eingesetzt werden, wenn er empfindlich auf die weiblichen Geschlechtshormone Östrogene und/oder Progesteron reagiert (Hormonrezeptor-positiver Brustkrebs). CDK4/6-Hemmer blockieren den Zyklin-D-Zyklin-abhängige Kinase-Signalweg, der unter anderem bei der Entwicklung von Resistenzen gegenüber einer antihormonellen Therapie eine Rolle spielt.

Die Patientinnen, die die Kombinationstherapie erhielten, hatten im Vergleich zu jenen, die nur mit dem Aromatasehemmer behandelt wurden, ein deutlich längeres Überleben, ohne dass die Krankheit weiter voranschritt. Die Wirksamkeit der Kombinationstherapie war ähnlich hoch wie bei jüngeren Patientinnen. Allerdings erlitten die älteren Patientinnen häufiger Nebenwirkungen, sodass die Lebensqualität sank und die Wirkstoffdosis verändert werden musste.

 

Quelle:

Howie LJ et al. Outcomes of Older Women With Hormone Receptor–Positive, Human Epidermal Growth Factor Receptor–Negative Metastatic Breast Cancer Treated With a CDK4/6 Inhibitor and an Aromatase Inhibitor: An FDA Pooled Analysis. Journal of Clinical Oncology, Onlinevorabveröffentlichung am 27. September 2019, DOI: 10.1200/JCO.18.02217

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Zurück

Aktualisiert am: 12.11.2019 22:37