Kleinzelliger Lungenkrebs: Welche Therapiemöglichkeiten bestehen?

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Die Therapie von kleinzelligem Lungenkrebs ist noch immer schwierig. Die besten Überlebensaussichten bestehen, wenn mehrere Therapien miteinander kombiniert werden.

Kleinzelliger Lungenkrebs ist eine besonders aggressive Erkrankung, die oft innerhalb kurzer Zeit nach der Diagnose zum Tode führt. Allerdings reagiert der Tumor in vielen Fällen gut auf eine Chemotherapie. Die besten Überlebensaussichten bestehen, wenn mehrere Therapien miteinander kombiniert werden. Darauf verweist ein zusammenfassender Bericht zum State of the Art in der Fachzeitschrift Im Fokus Onkologie.

Bei etwa jeder fünften der rund 45.000 Neuerkrankungen an Lungenkrebs pro Jahr in Deutschland handelt es sich um kleinzelligen Lungenkrebs. Er wächst besonders schnell, breitet sich schon frühzeitig mit Metastasen in andere Organe aus und hat mit einer Fünf-Jahresüberlebensrate von fünf bis zehn Prozent eine schlechte Prognose. Neuere Therapieansätze erwiesen sich bislang als weitgehend erfolglos. Mit einem multimodalen Therapiekonzept jedoch, bei dem mehrere Therapieformen angewendet werden, lassen sich, so der Bericht, bei einzelnen Patienten sehr gute Überlebensergebnisse erzielen.

Die Chemotherapie ist bei der Behandlung von kleinzelligem Lungenkrebs in allen Stadien die Basis. In einem frühen Tumorstadium bringt eine zusätzliche Strahlentherapie Überlebensvorteile, in einzelnen Fällen kann auch eine Operation vorteilhaft sein. Sprechen bereits metastasierte Tumoren gut auf eine Chemotherapie an, kann sich unter Umständen eine Strahlentherapie lohnen. Offen ist derzeit noch, ob auch Metastasen im Gehirn bestrahlt werden sollten oder nicht. Wird infolge eines Rückfalls der Erkrankung eine zweite Therapie notwendig, kann erneut die Chemotherapie versucht werden, wobei die ursprünglichen Zytostatika ebenso wie Topotecan infrage kommen. 

 

Quelle:

Schütte, W. et al.: Multimodalität von Vorteil. Behandlung des kleinzelligen Lungenkarzinoms. Im Fokus Onkologie 2016, 19(1-2):50-55

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs:

Zurück

Aktualisiert am: 18.08.2017 15:05