Kann Sport die Gene beeinflussen?

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Womöglich verändert körperliche Bewegung das DNA-Methylierungsmuster und senkt dadurch das Risiko für Brustkrebs.

Vermehrte körperliche Aktivitäten senken das Risiko für Brustkrebs, das ist bekannt. Als Ursachen dafür werden auch Veränderungen im Methylierungsmuster der DNA, also der Träger der Erbanlagen, zugeschrieben. Doch in welchem Ausmaß solche epigenetischen Effekte beteiligt sind, ist derzeit noch unklar. Nun widmeten sich Wissenschaftler dem Thema und berichteten über ihre Studienergebnisse in der Fachzeitschrift Cancer Epidemiology, Biomarkers & Prevention.

Als DNA-Methylierung wird die chemische Kopplung von Methylgruppen an bestimmte Nukleotide der DNA verstanden. Die DNA enthält die Basen Adenin, Cytosin, Guanin und Thymin, die den genetischen Fingerabdruck eines Organismus codieren. Die Base Cytosin kann in einer normalen und unter bestimmten Umständen in einer methylierten Version vorliegen. Solche methylierten Cytosine können zur Inaktivierung von Genen führen, sie agieren quasi als eine Art Ausschalter, um zu verhindern, dass alle Gene in einem Gewebe oder in einer Zelle gleichzeitig ausgebildet werden. Die Methylierung ist somit ein wichtiger Faktor, der die DNA-Struktur substanziell beeinflusst. Sie gilt derzeit als wichtigster epigenetischer Einflussfaktor.

In der aktuellen Studie nun wurde der Einfluss sportlicher Aktivitäten auf das DNA-Methylierungsmuster und der Zusammenhang zu Brustkrebs untersucht. Dafür wurden die Daten von 24 Studien einbezogen. Über alle Studien hinweg zeigte sich ein Trend dafür, dass vermehrte körperliche Aktivität mit höheren Werten an globaler DNA-Methylierung verbunden war, was mit einem reduzierten Brustkrebsrisiko einherging. 

In dieser Überblicksstudie deutete sich nach Ansicht der Studienautoren an, dass vermehrte körperliche Bewegung das globale DNA-Methylierungsmuster verändern kann. Eine vermehrte DNA-Methylierung durch Bewegung wiederum resultiert womöglich in einem reduzierten Brustkrebsrisiko.

 

Quelle:

Boyne D J et al. Physical Activity, Global DNA Methylation, and Breast Cancer Risk: A Systematic Literature Review and Meta-analysis. Cancer Epidemiology, Biomarkers & Prevention, Onlinevorabveröffentlichung am 18. Oktober 2018, doi: 10.1158/1055-9965.EPI-18-0175

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Basis-Infos für Patienten zum Thema Brustkrebs

Weitere Nachrichten zum Thema Brustkrebs

Zurück

Aktualisiert am: 20.11.2018 14:52