Intensivierte Therapie bei fortgeschrittenem Retinoblastom

Nachricht vom 19.07.2022

Angaben zum Autor und Erstelldatum finden Sie am Ende des Beitrages.

Dies kann die Prognose verbessern.

Wenn sich ein Retinoblastom, ein bösartiger Tumor in der Netzhaut des Auges, bereits mit Tochtergeschwülsten, Metastasen, in andere Organe ausgebreitet hat, können eine konventionelle Chemotherapie und Bestrahlung nur wenig Besserung versprechen. Mit einer intensiven multimodalen Therapie hingegen lassen sich die Aussichten verbessern, wie Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Journal of Clinical Oncology berichteten.

Retinoblastome treten meist im Kindesalter auf, es sind seltene Tumoren. An der aktuellen Studie nahmen Patienten teil, bei denen sich ein Retinoblastom bereits in die Gewebe hinter dem Auge oder in andere Organe ausgebreitet hatte. Patienten mit lokoregional fortgeschrittenem Retinoblastom erhielten vier Zyklen Chemotherapie, gefolgt von einer Strahlentherapie. Patienten mit metastasiertem Retinoblastom erhielten zunächst ebenfalls vier Zyklen Chemotherapie. Wenn sie darauf gut ansprachen, erhielten sie einen Zyklus einer hochdosierten Chemotherapie mit anschließender autologer Stammzellunterstützung. Wenn nach der Chemotherapie noch immer ein Resttumor vorhanden war, wurde eine Strahlentherapie durchgeführt.

Die Patienten mit lokoregional fortgeschrittenem Retinoblastom hatten ein Ein-Jahresüberleben, ohne dass die Krankheit weiter voranschritt, von 88 Prozent. Bei den Patienten mit metastasiertem Retinoblastom im Stadium IVa wurde ein Ein-Jahresüberleben, ohne dass die Krankheit weiter voranschritt, von 83 Prozent erreicht. Als nach wie vor ungünstig erwies sich die Prognose bei den besonders seltenen trilateralen Retinoblastomen, wenn beide Augen betroffen sind und gleichzeitig noch ein Tumor der Zirbeldrüse vorliegt.

Die intensivierte multimodale Therapie könne die Prognose bei metastasiertem Retinoblastom vermutlich verbessern, so die Studienautoren. Sie fordere allerdings auch ihren Preis in Form verstärkter Nebenwirkungen. Deshalb müsse weiter intensiv nach neuen effizienteren Therapiemöglichkeiten geforscht werden.

 

Quelle:

Dunkel IJ et al. Intensive Multimodality Therapy for Extraocular Retinoblastoma: A Children's Oncology Group Trial (ARET0321). Journal of Clinical Oncology, Onlinevorabveröffentlichung am 12. Juli 2022, DOI: 10.1200/JCO.21.02337

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 17.08.2022 12:13