Infektion mit Helicobacter pylori als Risikofaktor für Magenkrebs

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Die Bakterien wirken sich besonders ungünstig aus, wenn sie ein bestimmtes Antigen produzieren.

Infektionen mit Helicobacter pylori gelten als Risikofaktor für Magenkrebs. In einer großen bevölkerungsbasierten Kohortenstudie sollte dieser Zusammenhang noch einmal überprüft werden. Die Ergebnisse erschienen in der Fachzeitschrift International Journal of Cancer.

Etwa neun von zehn aller bösartigen Magentumoren, die nicht am Übergang zur Speiseröhre (Kardia) liegen, und zwei von zehn bösartigen Tumoren am Übergang zur Speiseröhre gehen vermutlich auf eine Infektion mit Helicobacter pylori zurück. Wenn die Magenschleimhaut dauerhaft mit den Bakterien besiedelt ist, kann sich eine chronische Magenschleimhautentzündung entwickeln, bei der sich die Magendrüsen nach und nach zurückbilden (chronische atrophische Gastritis). Eine Rolle spielt dabei offensichtlich das von den Bakterien gebildete CagA-Antigen.

Die aktuelle Studie umfasste 9.949 Teilnehmer, die im Durchschnitt fast 14 Jahre lang beobachtet wurden. In dieser Beobachtungszeit kam es in 30 Fällen zu Magenkrebs und in 33 Fällen zu Speiseröhrenkrebs. Die Forscher untersuchten, wie häufig Infektionen mit Helicobacter pylori auftraten und ob sie in Verbindung zu den Magen- und Speiseröhrenkrebsfällen standen.

Demnach war eine Infektion mit Helicobacter pylori mit einem rund dreifach erhöhten Risiko für Magenkrebs verbunden. Wurden nur die Tumoren berücksichtigt, die nicht im Bereich der Kardia lagen, war das Risiko bereits fünffach erhöht. Wenn bei einer Infektion mit Helicobacter pylori CagA-Antigen gebildet wurde, war das Risiko für nicht an der Kardia befindlichen Magenkrebs sogar 18-fach erhöht.

Die in der Studie erhobenen Daten könnten verwendet werden, um möglicherweise für besonders gefährdete Personen ein Früherkennungsscreening einzuleiten. Und auch die Therapieempfehlungen könnten davon beeinflusst werden, so die Studienautoren in ihrer Schlussfolgerung.

 

Quelle:

Holleczek B et al. Helicobacter pylori infection, chronic atrophic gastritis and risk of stomach and esophagus cancer: Results from the prospective population‐based ESTHER cohort study. International Journal of Cancer, Onlinevorabveröffentlichung am 3. August 2019, https://doi.org/10.1002/ijc.32610

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Zurück

Aktualisiert am: 16.11.2019 18:05