Immuntherapie vor der Operation bei Brustkrebs

Nachricht vom 28.05.2022

Angaben zum Autor und Erstelldatum finden Sie am Ende des Beitrages.

Für manche Fälle empfohlen.

Der Ausschuss für Humanarzneimittel in Europa (CHMP) hat die Zulassung der Immuntherapie mit einem PD1-Blocker in der neoadjuvanten Therapie bei Patientinnen mit triple-negativem Brustkrebs empfohlen. 

Demnach könnte der Wirkstoff künftig in der unterstützenden, neoadjuvanten Therapie vor der Operation eingesetzt werden, wenn es sich um lokal fortgeschrittenen triple-negativen Brustkrebs oder triple-negativen Brustkrebs im frühen Stadium mit hohem Rückfallrisiko handelt. Triple-negativer Brustkrebs reagiert nicht auf die Wirkung von Hormonen, weil er keine Bindungsstellen für Östrogene oder Progesteron hat (Hormonrezeptor-negativ), und kann deshalb nicht mit einer antihormonellen Therapie behandelt werden. Außerdem haben triple-negative Krebszellen keine vermehrten Bindungsstellen für Wachstumshormone (HER2-negativ), weshalb eine Therapie mit HER2-Antikörpern nicht in Frage kommt. Triple-negativer Brustkrebs zeichnet sich zudem oft durch ein aggressives Wachstum aus.

Vorgesehen ist die Immuntherapie mit dem PD1-Blocker in der neoadjuvanten Behandlung von Brustkrebspatientinnen in Kombination mit Chemotherapie. Nach der Operation kann die PD1-Checkpointblockertherapie dann als ebenfalls unterstützende, adjuvante Therapie allein weitergeführt werden. Bereits empfohlen wird der Einsatz eines PD1-Blockers bei lokal wiedergekehrtem, nicht-operablem oder metastasiertem triple-negativem Brustkrebs, wenn von den Krebszellen viel PD-L1 gebildet wird. In diesen Fällen hat sich die Immuntherapie bewährt.

 

Quelle:

Mitteilung der European Medicines Agency vom 22. April 2022, EMA/CHMP/203854/2022

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 29.06.2022 13:57