Immuntherapie bei schwarzem Hautkrebs langfristig wirksam

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

In einer Studie waren nach drei Jahren signifikant mehr Patienten, die mit einem Checkpoint-PD-1-Blocker anstelle einer Chemotherapie behandelt worden waren, noch am Leben.

Patienten mit fortgeschrittenem schwarzem Hautkrebs können unter Umständen davon profitieren, wenn sie mit einer Immuntherapie mit dem Checkpointhemmer Nivolumab behandelt werden. Nun zeigten neue Ergebnisse einer Studie, dass dies auch langfristig gilt. Im Vergleich zu einer Chemotherapie schneidet die Antikörpertherapie erheblich besser ab, wie dem Bericht in der Fachzeitschrift JAMA Oncology zu entnehmen ist.

Nivolumab stimuliert zum einen das Immunsystem, gegen den Krebs vorzugehen, und wirkt zum anderen auch selbst antitumoral. Der Wirkstoff bindet an den sogenannten PD-1-Rezeptor (Programmed Death Receptor 1) auf Immunzellen und verhindert so dessen Interaktion mit den natürlichen Liganden PD-L1 und PD-L2. Diese Liganden werden auch von Melanomen ausgeschüttet, die das Immunsystem auf diese Weise daran hindern, sie zu bekämpfen. Bindet sich nun der PD-1-Blocker Nivolumab anstelle von PD-L1 oder PD-L2 an den PD-1-Rezeptor, fällt die dämpfende Wirkung aus, das Immunsystem wird quasi wieder angeschaltet und kann die Krebszellen attackieren.

In der vorliegenden Studie waren Patienten ab 18 Jahren, die an einem nicht mehr operablen malignen Melanom im Stadium III oder IV erkrankt waren, entweder mit einer Chemotherapie mit Dacarbacin oder mit einer Immuntherapie mit Nivolumab behandelt worden. Die Immuntherapie zahlte sich im Vergleich aus: Das Drei-Jahresgesamtüberleben war unter der Immuntherapie mit rund 51 Prozent signifikant besser als unter der Chemotherapie mit rund 22 Prozent. Ein Viertel der Patienten sprach auf die Immuntherapie mit Teilerfolgen an, bei einem Fünftel verschwand der Tumor sogar vollständig. Schwere Nebenwirkungen Grad 3 oder 4 traten bei 15 Prozent der mit Nivolumab behandelten und knapp 18 Prozent der mit Chemotherapie behandelten Patienten auf.

Die Immuntherapie mit dem PD-1-Blocker Nivolumab kann bei Patienten mit fortgeschrittenem malignem Melanom gegenüber der Chemotherapie die Chance auf ein Langzeitüberleben deutlich erhöhen, so das Fazit der Studienautoren.

 

Quelle:

Ascierto P A et al. Survival Outcomes in Patients With Previously Untreated BRAF Wild-Type Advanced Melanoma Treated With Nivolumab Therapy Three-Year Follow-up of a Randomized Phase 3 Trial. JAMA Oncology, Onlinevorabveröffentlichung am 25. Oktober 2018, doi:10.1001/jamaoncol.2018.4514

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Basis-Infos für Patienten zum Thema Hautkrebs

Weitere Nachrichten zum Thema Hautkrebs

Zurück

Aktualisiert am: 20.11.2018 14:52