Immuntherapie bei Nierenkrebs: Wenn die Krankheit voranschreitet

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Selbst wenn die Krankheit unter einer Immuntherapie mit einem Checkpoint-Blocker voranschreitet, sind die Überlebensaussichten für manche Patienten besser als unter einer zielgerichteten Therapie.

Patienten mit fortgeschrittenem Nierenkrebs haben bessere Überlebensaussichten, wenn sie mit einer Immuntherapie mit dem PD-1-Checkpointblocker Nivolumab statt mit einer zielgerichteten Therapie mit dem mTOR-Hemmer Everolimus behandelt werden. Dies gilt offenbar selbst dann, wenn die Krankheit nicht optimal auf die Behandlung anspricht, wie Wissenschaftler anlässlich der diesjährigen Jahrestagung der American Society of Oncology in Chicago berichteten.

Die Forscher wollten durch ihre Analyse herausfinden, ob und in welcher Weise sich die Tumorantwort auf die Immuntherapie in den Überlebenszeiten niederschlägt. In der Studie CheckMate 025 waren 410 bzw. 411 Patienten mit fortgeschrittenem Nierenkrebs mit Nivolumab bzw. Everolimus behandelt worden. Die mediane Zeit bis zum teilweisen oder vollständigen Ansprechen auf die Therapie lag in der Nivolumabgruppe bei 3,5 Monaten, in der Everolimusgruppe bei 3,7 Monaten. Nach vier Monaten hatten 19 Prozent der Patienten aus der Nivolumabgruppe teilweise oder vollständig auf die Therapie angesprochen, bei 30 Prozent hatte sich die Krankheit stabilisiert, bei 40 Prozent schritt die Krankheit weiter voran. In der Everolimusgruppe hatten drei Prozent der Patienten angesprochen, bei 45 Prozent hatte sich die Krankheit stabilisiert, bei 31 Prozent schritt sie weiter voran. Die übrigen Patienten hatten die Therapie abgebrochen oder waren gestorben, oder die Tumorantwort konnte nicht ermittelt werden. 

Die Überlebensraten waren in der Nivolumabgruppe besser als in der Everolimusgruppe. Insbesondere die Patienten mit teilweiser oder vollständiger Tumorantwort profitierten, aber auch die Patienten, bei denen die Krankheit weiter voranschritt. Selbst wenn die Krankheit unter Nivolumab nicht vollständig zum Stillstand kommt, können offenbar diejenigen Betroffenen, die noch am besten auf die Behandlung ansprechen, davon auch profitieren – mehr als von Everolimus, so die Interpretation der Studienautoren.

 

Quelle:

Motzer, R. J. et al.: Correlation of response with overall survival (OS) for nivolumab vs everolimus in advanced renal cell carcinoma (aRCC): Results from the phase III CheckMate 025 study. 2016 ASCO Annual Meeting, Abstract No: 4552; J Clin Oncol 34, 2016 (suppl; abstr 4552)

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs:

Zurück

Aktualisiert am: 21.09.2017 16:40