Immuntherapie bei nicht-kleinzelligem Lungenkrebs: In manchen Fällen besser

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

In bestimmten Fällen kann eine Immuntherapie mit einem PD-1-Checkpointblocker besser wirken als in anderen.

Bei fortgeschrittenem nicht-kleinzelligem Lungenkrebs kann eine Immuntherapie mit einem sogenannten PD-1-Checkpointblocker im Vergleich zu einer Chemotherapie Überlebensvorteile bringen. Dies gilt insbesondere dann, wenn mindestens die Hälfte der Tumorzellen PD-L1 ausbildet. Doch wie verhält es sich, wenn sogar fast alle Krebszellen PD-L1 bilden? Dieser Frage gingen Wissenschaftler in einer Studie nach und veröffentlichten ihre Ergebnisse dazu in der Fachzeitschrift Annals of Oncology.

Bei PD-L1 (programmed death-ligand 1) handelt es sich um ein Eiweiß, das, wenn es sich an seinen Rezeptor PD-1 bindet, die Immunantwort gegen Krebszellen hemmt. Wenn PD-1 durch einen Wirkstoff geblockt wird, unterbleibt die hemmende Wirkung auf das Immunsystem. 

In die rückblickende Analyse wurden die Daten von 187 Patienten mit nicht-kleinzelligem Lungenkrebs einbezogen, bei denen jeweils mindestens die Hälfte der Krebszellen PD-L1 bildete. Sie wurden in der Ersttherapie mit einer Immuntherapie mit einem PD-1-Checkpointblocker behandelt. Die objektive Ansprechrate auf die Behandlung lag bei 44 Prozent, bei der Hälfte der Patienten dauerte es mindestens sechseinhalb Monate, bis die Krankheit weiter voranschritt. 

Die Patienten, die auf die PD-1-Blockade ansprachen, hatten signifikant höhere PD-L1-Werte, als die Patienten, bei denen die Krankheit stabil blieb oder sogar weiter voranschritt. Eine signifikant höhere objektive Ansprechrate hatten Patienten, bei denen 90 bis 100 Prozent der Krebszellen PD-L1 ausbildeten. Diese Patienten hatten außerdem ein signifikant längeres Überleben, bis die Krankheit weiter voranschritt, und ein signifikant besseres Gesamtüberleben. 

Offenbar, so die Studienautoren, sei die Prognose bei nicht-kleinzelligem Lungenkrebs unter einer PD-1-Checkpointblockade erheblich besser, wenn mindestens 90 Prozent der Krebszellen PD-L1 ausbilden.

 

Quelle:

Aguilar EJ et al. Outcomes to first-line pembrolizumab in patients with non-small cell lung cancer and very high PD-L1 expression. Annals of Oncology, Onlinevorabveröffentlichung am 21. August 2019, https://doi.org/10.1093/annonc/mdz288

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Zurück

Aktualisiert am: 18.09.2019 16:42