Immuntherapie bei nicht-kleinzelligem Lungenkrebs: Erste Real-world-Erfahrungen

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Auch außerhalb klinischer Studien erweist sich die PD-1-Checkpointhemmung bei fortgeschrittenem nicht-kleinzelligem Lungenkrebs nach vorherigen Therapien als mögliche Option.

Spricht ein Patienten mit fortgeschrittenem nicht-kleinzelligem Lungenkrebs, der sich bereits in andere Organe ausgebreitet hat, nicht oder nicht ausreichend auf eine Chemotherapie an, kann eine Immuntherapie mit dem PD-1-Checkpointblocker Nivolumab eingesetzt werden. In klinischen Studien unter streng festgelegten Kriterien hat sich die Wirksamkeit einer solchen Behandlung bereits erwiesen. Nun wurden in der Fachzeitschrift Acta Oncologica Daten veröffentlicht, die zeigen, dass die Therapie mit dem PD-1-Blocker auch im realen Leben, außerhalb klinischer Studien, vorteilhaft sein kann.

In der Analyse wurden die Daten von 58 Patienten im Alter von 32 bis 88 Jahren, darunter 30 Frauen, berücksichtigt, die zwischen Juni und August 2015 nach einer oder mehr Chemotherapien eine Therapie mit dem PD-1-Blocker Nivolumab begannen. Die Behandlung erfolgte außerhalb klinischer Studien, wurde aber gemäß den Erfahrungen und Empfehlungen zweier klinischer Studien durchgeführt. 24 Patienten litten an einem Plattenepithelkarzinom, 32 an einem Adenokarzinom der Lunge. 38 hatten schon mindestens zwei andere Therapien hinter sich.

Nach einer durchschnittlichen Beobachtungszeit von rund 14 Monaten befand sich jeder fünfte Patient noch immer in der Behandlung. Bei der Hälfte der Patienten begann die Krankheit nach vier Monaten wieder voranzuschreiten, bei einem Drittel der Patienten wurde die Therapie innerhalb von zwei Monaten beendet. Die Hälfte der Patienten lebte ein Jahr und länger.

Für die Zeit, bis die Krankheit wieder voranschritt, oder die Gesamtüberlebenszeit spielte es keine Rolle, ob es sich bei dem Tumor um ein Plattenepithelkarzinom handelte oder nicht. Ebenso war es unerheblich, ob ein Patient zuvor erst eine oder mehrere andere Therapien erhalten hatte. Vier Patienten (7%) brachen die Therapie aufgrund von Nebenwirkungen ab.

Nach Ansicht der Studienautoren habe sich die Therapie mit Nivolumab bei Patienten mit fortgeschrittenem nicht-kleinzelligem Lungenkrebs damit auch außerhalb klinischer Studien bewährt.

 

Quelle:

Brustugun, O. T. et al.: Real-world data on nivolumab treatment of non-small cell lung cancer. Acta Oncologica, Onlinevorabveröffentlichung am 28. November 2016, http://dx.doi.org/10.1080/0284186X.2016.1253865

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Mehr zum Thema Lungenkrebs:

Zurück

Aktualisiert am: 19.09.2017 17:21