Immuntherapie bei Melanom auch im hohen Lebensalter

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Auch bei alten Patienten ist eine Therapie mit dem Antikörper Ipilimumab offenbar sicher und effizient.

Bei fortgeschrittenem schwarzem Hautkrebs kann sich eine Immuntherapie mit dem monoklonalen Antikörper Ipilimumab lohnen. Dies gilt auch für ältere Patienten jenseits des 70. Lebensjahres, wie Wissenschaftler anlässlich der diesjährigen Jahrestagung der American Society of Oncology in Chicago berichteten.

Abschwächung der Immunantwort befürchtet

Ipilimumab bindet sich als ein sogenannter Checkpoint-Blocker an CTLA-4-Bindungsstellen auf bestimmten Zellen des Immunsystems. Dadurch werden die Immunzellen angeregt, die Krebszellen verstärkt zu attackieren. Weil die Funktionsfähigkeit des Immunsystems im höheren Lebensalter grundsätzlich nachlässt, könnte die durch die Immuntherapie hervorgerufene Antwort gegen den Tumor abgeschwächt werden, sodass sich der Effekt reduziert – so die Befürchtung von Wissenschaftlern.

Die Krankheit wird vorübergehend aufgehalten

In der aktuellen Studie wurden die Daten von Patienten mit fortgeschrittenem inoperablem malignem Melanom ausgewertet, die älter als 70 Jahre waren. Sie erhielten eine Therapie mit Ipilimumab. Die Hälfte der Patienten erreichte ein Gesamtüberleben von mindestens 17,5 Monaten, die Zeit, bis die Krankheit weiter voranschritt, betrug bei der Hälfte der Patienten knapp vier Monate oder mehr. Dabei gab es keine signifikanten Unterschiede zwischen 70- bis 74-Jährigen und über 75-Jährigen. Knapp ein Drittel der Patienten erlitt Nebenwirkungen Grad 3 oder höher, wobei Durchfall, Hautrötung und Juckreiz, chronische Erschöpfung (Fatigue) und Veränderungen der Leberenzyme am häufigsten waren. 

Nebenwirkungen dosisabhängig

Die Studie könne nach Ansicht der Autoren zeigen, dass auch alte Patienten jenseits des 75. Lebensjahres von einer Immuntherapie mit Ipilimumab profitieren, ohne dass eine Häufung schwerwiegender Nebenwirkungen zu befürchten wäre. Allerdings sei auch deutlich geworden, dass die Toxizität der Therapie von der Dosis des Wirkstoffs abhänge: Je mehr von dem CTLA-4-Blocker eingesetzt werde, desto höher sei das Risiko für Nebenwirkungen.

 

Quelle:

Shaw, A. C. et al.: Retrospective analysis of safety and efficacy of ipilimumab in elderly patients with advanced melanoma. 2016 ASCO Annual Meeting, Abstract No: 9540; J Clin Oncol 34, 2016 (suppl; abstr 9540)

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs:

Zurück

Aktualisiert am: 29.06.2017 16:55