Immuntherapie bei Leberkrebs verbessert auch Lebensqualität

Nachricht vom 03.06.2024

Angaben zum Autor und Erstelldatum finden Sie am Ende des Beitrages.

Im Vergleich zur bisherigen Standardtherapie wird ein besseres gesundheitliches Befinden erreicht.

In der HIMALAYA-Studie, einer klinischen Phase 3-Studie, hatte sich herausgestellt, dass eine doppelte Immuntherapie mit einem Anti-CTLA4-Antikörper und einem Anti-PD1-Antikörper bei nicht-operablem Leberkrebs langfristig Überlebensvorteile bringt (s. Bericht DKG vom ). Auch auf die Lebensqualität wirkt sich die Immuntherapie positiv aus, wie aus einem weiteren Bericht zu der Studie in der Fachzeitschrift Journal of Clinical Oncology hervorgeht.

In der Studie erhielten Frauen und Männer wegen einer Erkrankung an fortgeschrittenem, nicht mehr operablem Leberkrebs eine systemische, also im ganzen Körper wirkende Therapie: Entweder als doppelte Immuntherapie mit einem Anti-CTLA4-Antikörper und einem Anti-PD1-Antikörper, als Einzeltherapie mit nur dem Anti-PD1-Antikörper oder mit einem sogenannten Multikinasehemmer, der sich bereits in früheren Studien bewährt hatte und als Standardtherapie eingesetzt wird. Die zweifache Immuntherapie verlängerte das Langzeitgesamtüberleben im Vergleich zum bisherigen Standard signifikant.

Positive Effekte zeigten sich zudem in puncto Lebensqualität. Die Auswertung standardisierter Frage- und Funktionsbögen ergab, dass es unter der Immuntherapie länger dauerte, bis sich bestimmte Symptome verschlechterten: chronische Erschöpfung (Fatigue), Appetitlosigkeit, Bauchschmerzen und Funktionsstörungen traten später als unter der Therapie mit dem Multikinasehemmer auf. Ebenso war unter der Immuntherapie die Wahrscheinlichkeit geringer, dass sich die gesundheitsbezogene Lebensqualität verschlechterte. Dies betraf sowohl die doppelte als auch die einfache Immuntherapie im Vergleich zum Multikinasehemmer.

Viele Menschen mit fortgeschrittenem nicht-operablem Leberkrebs können davon profitieren, wenn sie mit einer Immuntherapie mit einem oder zwei Checkpointblockern behandelt werden, so das Fazit des Berichts: Ihr gesundheitliches Befinden bleibt offenbar über einen längeren Zeitraum stabil.

 

Quelle:

Sangro B et al. Patient-Reported Outcomes From the Phase III HIMALAYA Study of Tremelimumab Plus Durvalumab in Unresectable Hepatocellular Carcinoma. Journal of Clinical Oncology, Onlinevorabveröffentlichung am 28. Mai 2024, DOI https://doi.org/10.1200/JCO.23.01462

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 14.06.2024 16:18