Immuntherapie bei Hodgkin-Lymphom

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Wenn die autologe Stammzelltransplantation versagt und die Krankheit weiter voranschreitet.

Wenn eine Erkrankung am Hodgkin-Lymphom weiter voranschreitet, obwohl bereits eine autologe Stammzelltransplantation durchgeführt wurde bzw. eine solche gar nicht erst möglich ist, stehen nur noch begrenzt Therapieoptionen zur Verfügung. In einer solchen Situation kann unter Umständen eine Immuntherapie mit einem PD-1-Blocker vorteilhaft sein, wie Wissenschaftler anlässlich der diesjährigen Jahrestagung European Hematology Association (EHA) von einer Studie berichteten. 

An der Studie nahmen 300 Patienten ab 18 Jahren teil. Sie hatten sich wegen eines Hodgkin-Lymphoms einer autologen Stammzelltransplantation unterzogen, bei der Blutzellen des Patienten gewonnen, gereinigt und – von den kranken Zellen befreit - zurückgegeben werden. Ein großer Teil der Patienten konnte die Stammzelltransplantation gar nicht erst durchführen, weil gewichtige Gründe dagegen sprachen. Die Teilnehmer erhielten, nach dem Zufallsprinzip ausgewählt, entweder eine Immuntherapie mit einem PD-1-Blocker oder eine Therapie mit einem Antikörper-Wirkstoff-Konjugat.

Nach zwölf Monaten war das Überleben, ohne dass die Krankheit weiter vorangeschritten war, in der mit dem PD-1-Blocker behandelten Gruppe deutlich besser als in der Gruppe, die das Antikörper-Wirkstoff-Konjugat erhalten hatte. Dabei konnten alle Patienten profitieren, unabhängig davon, ob sie zuvor erfolglos eine autologe Stammzelltransplantation hinter sich gebracht hatten oder nicht und ob sie zuvor schon mit einem Antikörper-Wirkstoff-Konjugat behandelt worden waren oder nicht. Die Zeit, bis die Krankheit bei jeweils der Hälfte der Patienten weiter voranschritt, war in der PD-1-Blocker-Gruppe signifikant länger als in der Antikörper-Wirkstoff-Konjugat-Gruppe. Nach zwölf Monaten sprachen mehr Patienten auf die Immuntherapie mit dem PD-1-Blocker an als auf die Therapie mit dem Antikörper-Wirkstoff-Konjugat. Die Rate an Nebenwirkungen war in beiden Gruppen vergleichbar.

Die Immuntherapie mit dem PD-1-Blocker war bei Patienten mit voranschreitendem Hodgkin-Lymphom in dieser Studie der Therapie mit dem Antikörper-Wirkstoff-Konjugat überlegen, so die Einschätzung der Studienautoren. 

 

Quelle:

Zinzani PL et al. PHASE 3, RANDOMIZED, OPEN-LABEL STUDY OF PEMBROLIZUMAB (PEMBRO) VERSUS BRENTUXIMAB VEDOTIN (BV) FOR TREATMENT OF RELAPSED OR REFRACTORY CLASSICAL HODGKIN LYMPHOMA (R/R CHL): KEYNOTE-204. EHA 2020, Abstract: LB2600

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 05.08.2020 00:19