Immuntherapie bei fortgeschrittenem Thymustumor?

Nachricht vom 12.01.2023

Angaben zum Autor und Erstelldatum finden Sie am Ende des Beitrages.

Wenn eine Operation nicht möglich ist und der Tumor trotz Chemotherapie weiter voranschreitet, ist womöglich eine Immuntherapie mit Checkpointblockern eine Option.

Für fortgeschrittene epitheliale Tumoren des Thymus gibt es derzeit keine Standardtherapie in der Zweittherapie, wenn eine platinbasierte Chemotherapie nicht oder nicht mehr wirkt. Vielversprechend ist offenbar eine Immuntherapie mit Checkpointhemmern. Darauf lässt eine zusammenfassende Meta-Analyse schließen, die in der Fachzeitschrift European Journal of Cancer veröffentlicht wurde. Dies ist deshalb bemerkenswert, weil bislang Unsicherheit darüber besteht, ob bei einer Immuntherapie wegen eines Thymustumors vermehrt Nebenwirkungen auftreten, denn der Thymus hat eine wichtige Immunfunktion inne.

In der Studie wurden die Daten von sechs Studien mit insgesamt 166 Patienten ausgewertet, davon drei Viertel mit einem Thymuskarzinom und die übrigen mit einem Thymom. Der Tumor war jeweils so weit fortgeschritten, dass eine Operation nicht möglich war, bei einigen Patienten hatte er auch bereits mit Tochtergeschwülsten (Metastasen) in andere Organe gestreut. Alle Patienten waren bereits mit einer Chemotherapie vorbehandelt worden, die Krankheit war jedoch weiter vorangeschritten. Nun erhielten die Patienten eine Immuntherapie mit einem PD1- oder PD-L1-Blocker.

Knapp ein Fünftel der Patienten sprachen auf die Behandlung an, bei einem Viertel von ihnen war die Krankheit nach einem Jahr nicht weiter vorangeschritten, gut zwei Drittel der Patienten waren nach einem Jahr noch am Leben. Schwere Nebenwirkungen Grad 3-5, die das Immunsystem betrafen, traten bei einem Viertel der Patienten auf.

Womöglich können Patienten mit fortgeschrittenem epithelialem Thymustumor in der Zweitlinientherapie einen Immuncheckpointblocker erhalten, so das Fazit der Studienautoren. Vor allem Patienten mit einem Thymuskarzinom könnten offenbar davon profitieren und würden diese Wirkstoffe auch vergleichsweise gut vertragen. Allerdings müssten die Patienten gut überwacht werden, um eventuelle schwere Nebenwirkungen rechtzeitig zu bemerken. 

 

Quelle:

Remon J et al. Immune checkpoint blockers in patients with unresectable or metastatic thymic epithelial tumours: A meta-analysis. European Journal of Cancer, Onlinevorabveröffentlichung am 31. Dezember 2022, DOI:https://doi.org/10.1016/j.ejca.2022.12.005

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 30.01.2023 19:13