Immuntherapie bei fortgeschrittenem Speiseröhrenkrebs

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

In der Zweittherapie in bestimmten Fällen offenbar wirksamer als Chemotherapie.

Patienten mit inoperablem oder wiedergekehrtem fortgeschrittenem Speiseröhrenkrebs erhalten in der Regel eine Chemotherapie, die die Prognose jedoch nur bedingt verbessern kann. Nun verspricht die Immuntherapie Hoffnung. In einer Studie, deren Ergebnisse in der Fachzeitschrift Lancet Oncology veröffentlicht wurden, erwies sich eine Immuntherapie mit einem PD1-Checkpointblocker der Chemotherapie als überlegen.

Die Studie wurde an 90 Krankenhäusern und Zentren in acht Ländern, darunter auch Deutschland, durchgeführt. Teilnehmer waren 419 Patienten ab 20 Jahren, bei denen Speiseröhrenkrebs diagnostiziert worden war. Bei allen war der Tumor weit fortgeschritten und entweder von vornherein nicht mehr operabel oder nach einer vorherigen Therapie zurückgekehrt. Da die Patienten eine Fluoropyrimidin-basierte und Platinum-basierte Chemotherapie nicht vertrugen oder nicht gut darauf ansprachen, wurde ihre Lebenserwartung auf nur noch wenige Monate geschätzt. Nun erhielten sie im Rahmen der Studie eine Immuntherapie mit einem PD1-Blocker oder eine weitere Chemotherapie. Die Behandlung wurde so lange fortgesetzt, bis die Krankheit weiter voranschritt oder die Nebenwirkungen zu stark waren.

Durch die Immuntherapie mit dem PD1-Blocker konnte das Gesamtüberleben signifikant verbessert werden. So war die Hälfte der mit dem PD1-Blocker Behandelten rund elf Monate nach der Diagnose noch am Leben, in der Chemotherapiegruppe gelang dies nur rund achteinhalb Monate. Gleichzeitig traten unter der Immuntherapie erheblich weniger schwerwiegende Nebenwirkungen auf als unter der Chemotherapie.

In dieser Studie, so die Zusammenfassung der Autoren, war bei der Zweitbehandlung von Patienten mit fortgeschrittenem Plattenepithelkarzinom der Speiseröhre die Immuntherapie mit dem PD1-Blocker gegenüber einer weiteren Chemotherapie mit einem verbesserten Gesamtüberleben und einer besseren Verträglichkeit verbunden.

 

Quelle:

Kato K et al. Nivolumab versus chemotherapy in patients with advanced oesophageal squamous cell carcinoma refractory or intolerant to previous chemotherapy (ATTRACTION-3): a multicentre, randomised, open-label, phase 3 trial. Lancet Oncology, Onlinevorabveröffentlichung am 30. September 2019, DOI:https://doi.org/10.1016/S1470-2045(19)30626-6

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

 

Zurück

Aktualisiert am: 12.11.2019 22:37