Immuntherapie bei fortgeschrittenem nicht-kleinzelligem Lungenkrebs

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Auch nach längerer Beobachtungszeit bleibt gegenüber der Chemotherapie ein deutlicher Überlebensvorteil.

Eine Immuntherapie mit dem Checkpointblocker Pembrolizumab kann bei Patienten mit fortgeschrittenem nicht-kleinzelligem Lungenkrebs gegenüber einer Chemotherapie unter bestimmten Umständen das Überleben, ohne dass die Krankheit weiter voranschreitet, und das Gesamtüberleben verbessern. Das hatte sich in der klinischen Phase III-Studie gezeigt. Nun berichteten die Wissenschaftler von dieser Studie in der Fachzeitschrift Journal of Clinical Oncology, dass die positiven Effekte der Immuntherapie auch bei längerer Beobachtung anhalten.

An der Studie nahmen 305 Patienten mit fortgeschrittenem nicht-kleinzelligem Lungenkrebs teil. Sie erhielten entweder eine Therapie mit dem PD-1-Blocker Pembrolizumab alle drei Wochen über maximal zwei Jahre oder eine platinbasierte Chemotherapie über vier bis sechs Zyklen. Patienten, die zunächst die Chemotherapie erhalten hatten, konnten anschließend, sofern sie bestimmte Kriterien erfüllten, noch mit Pembrolizumab weiterbehandelt werden.

Bei der letzten Datenermittlung war die Hälfte der Patienten aus der Chemotherapiegruppe nach 14 Monaten verstorben, in der Pembrolizumabgruppe war dies erst nach 30 Monaten der Fall. 82 der ursprünglich 151 mit Chemotherapie behandelten Patienten wechselte nach Abschluss der Chemotherapie noch in die Pembrolizumabgruppe. Wenn dies in der Analyse berücksichtigt wurde, ergab sich mehr als eine Verdopplung der Überlebenszeit unter Pembrolizumab. Schwere Nebenwirkungen Grad 3-5 traten unter Pembrolizumab seltener auf als unter der Chemotherapie.

Auch bei längerer Beobachtungszeit bleibt die Immuntherapie mit dem PD-1-Blocker Pembrolizumab gegenüber einer Chemotherapie für Patienten mit fortgeschrittenem nicht-kleinzelligem Lungenkrebs vorteilhaft. Dies, so die Studienautoren, gelte ebenso, wenn die Patienten zunächst mit Chemotherapie und erst anschließend mit Pembrolizumab behandelt werden. 

 

Quelle:

Reck M et al. Updated Analysis of KEYNOTE-024: Pembrolizumab Versus Platinum-Based Chemotherapy for Advanced Non–Small-Cell Lung Cancer With PD-L1 Tumor Proportion Score of 50% or Greater. Journal of Clinical Oncology, Onlinevorabveröffentlichung am 8. Januar 2019, DOI: 10.1200/JCO.18.00149

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Zurück

Aktualisiert am: 22.02.2019 21:53