Immuntherapie bei fortgeschrittenem nicht-kleinzelligem Lungenkrebs langfristig erfolgreich

Nachricht vom 22.09.2022

Angaben zum Autor und Erstelldatum finden Sie am Ende des Beitrages.

Die Langzeitergebnisse einer Studie bestätigen die gute Wirksamkeit einer PD1-Blockade.

Wenn nicht-kleinzelliger Lungenkrebs im fortgeschrittenen Stadium diagnostiziert wird und schon Tochtergeschwülste, sogenannte Metastasen, in anderen Organen gebildet hat, kann eine Immuntherapie mit einem PD1-Blocker kombiniert mit Chemotherapie die Überlebensaussichten verbessern. Das zeigen die Langzeitergebnisse der KEYNOTE-407 Phase III-Studie, die auf der diesjährigen Tagung der European Society for Medical Oncology (ESMO) veröffentlicht wurden.

In der Studie hatten zuvor noch unbehandelte Patienten mit metastasiertem nicht-kleinzelligem Plattenepithelkarzinom der Lunge eine Chemotherapie in Kombination mit entweder Immuntherapie mit einem PD1-Blocker oder einem Scheinmedikament (Placebo) über vier Zyklen erhalten. Anschließend wurde eine Erhaltungstherapie mit dem PD1-Blocker oder Placebo über maximal 35 Zyklen durchgeführt. Wenn die Krankheit weiter voranschritt, wurde aufgedeckt, ob die Betroffenen im Einzelfall die Immuntherapie oder Placebo erhalten hatten. Die Patienten, die mit Placebo behandelt worden waren, durften dann auf den PD1-Blocker wechseln – eine Option, von der gut die Hälfte der Patienten aus dieser Behandlungsgruppe Gebrauch machten.

Unter der kombinierten Immunchemotherapie gefolgt von Immuntherapie waren das Gesamtüberleben und das Überleben, ohne dass die Krankheit weiter voranschritt, signifikant besser als unter Chemotherapie plus Placebo. Bei den Patienten, die alle geplanten 35 Behandlungszyklen mit dem PD-Blocker durchführten, betrug die objektive Ansprechrate 91 Prozent, d.h. bei neun von zehn Patienten reagierte der Tumor deutlich sichtbar auf die Therapie. Das Gesamtüberleben nach fünf Jahren betrug bei diesen Patienten 70 Prozent, sieben von zehn Patienten waren also nach fünf Jahren noch am Leben. Hinsichtlich schwerer Nebenwirkungen gab es kaum Unterschiede zwischen den Gruppen.

Dies sei ein gutes Behandlungsergebnis bei dieser ansonsten oft rasch tödlich endenden Erkrankung, so die Studienautoren. Die Langzeitdaten der Studie bekräftigen, dass Patienten mit metastasiertem nicht-kleinzelligem Lungenkrebs in der Erstbehandlung von einer Immuntherapie mit einem PD1-Blocker profitieren können.

 

Quelle:

Novello S et al. 5-year update from KEYNOTE-407: Pembrolizumab plus chemotherapy in squamous non-small cell lung cancer (NSCLC). ESMO 2022, abstract 974MO

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 07.02.2023 16:34