Immuntherapie bei fortgeschrittenem nicht-kleinzelligem Lungenkrebs allein?

Nachricht vom 12.08.2023

Angaben zum Autor und Erstelldatum finden Sie am Ende des Beitrages.

In schwierigen Fällen, wenn eine platinbasierte Chemotherapie nicht in Frage kommt, womöglich eine wirkungsvolle Option.

Nicht immer kommt bei fortgeschrittenem oder metastasiertem nicht-kleinzelligem Lungenkrebs für die Patienten eine Kombination aus Chemo- und Immuntherapie in Frage, die sich zuletzt in klinischen Studien als vorteilhaft herausgestellt hat: Manchmal lässt es der allgemeine körperliche Zustand der Patienten nicht zu, dass sie sich den Strapazen einer platinbasierten Chemotherapie unterziehen. In einer Phase 3-Studie wurde deshalb untersucht, ob in einem solchen Fall auch eine Therapie nur mit einem Immun-PD-L1-Checkpointblocker allein ausreichen kann, um die Aussichten zu verbessern. Als Vergleich diente eine nicht-platinhaltige Chemotherapie mit einem einzelnen Wirkstoff. Die Ergebnisse der Studie erschienen in der Fachzeitschrift Lancet.

91 Kliniken in 23 Ländern weltweit beteiligten sich an der Studie. Es konnten 453 Patienten mit nicht-kleinzelligem Lungenkrebs im Stadium IIIB oder IV gewonnen werden, bei denen eine platinbasierte Kombinationschemotherapie, wie sie sonst üblich ist, nicht in Frage kam - entweder, weil ihr körperlicher Zustand dies nicht zuließ oder weil sie bereits 70 Jahre oder älter waren und mehrere Begleiterkrankungen aufwiesen. In der aktuellen Studie erhielten sie eine Immuntherapie mit einem PD-L1-Blocker oder eine Chemotherapie mit einem einzigen nicht-platinhaltigen Wirkstoff. 

Die Immuntherapie mit dem PD-L1-Blocker verbesserte im Vergleich zur Chemotherapie das Gesamtüberleben signifikant, nach zwei Jahren waren in der PD-L1-Blockergruppe noch doppelt so viele Patienten am Leben wie in der Chemotherapiegruppe. Außerdem besserten sich Beschwerden eher unter dem PD-L1-Blocker als unter der Chemotherapie, bestimmte Parameter, die die gesundheitsbezogene Lebensqualität beeinflussen, stabilisierten oder verbesserten sich stärker. Es traten darüber hinaus unter der PD-L1-Blockade weniger Nebenwirkungen Grad 3 oder 4 als unter der Chemotherapie auf.

Bei Patienten mit fortgeschrittenem nicht-kleinzelligem Lungenkrebs, für die eine platinbasierte Kombinationschemotherapie nicht möglich ist, könne eine Immuntherapie mit einem PD-L1-Blocker allein eine gute Option in der Erstbehandlung sein, so das Fazit der Studienautoren. 

 

Quelle:

Lee SM et al. First-line atezolizumab monotherapy versus single-agent chemotherapy in patients with non-small-cell lung cancer ineligible for treatment with a platinum-containing regimen (IPSOS): a phase 3, global, multicentre, open-label, randomised controlled study. Lancet, Onlinevorabveröffentlichung am 6. Juli 2023, DOI:https://doi.org/10.1016/S0140-6736(23)00774-2

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 23.02.2024 17:06