Immuntherapie bei fortgeschrittenem Leberkrebs: Langfristig vorteilhaft

Nachricht vom 15.01.2024

Angaben zum Autor und Erstelldatum finden Sie am Ende des Beitrages.

Patienten mit metastasiertem Leberkrebs können von einer Immuntherapie mit einem bestimmten PD1-Hemmer langfristig profitieren.

Bei fortgeschrittenem Leberkrebs sind die Therapieoptionen noch immer begrenzt. Wie sich in der CheckMate 040-Studie herausgestellt hatte, kann eine Immuntherapie mit einem bestimmten PD1-Blocker bei akzeptabler Verträglichkeit Überlebensvorteile bringen. Nun bestätigten sich diese Ergebnisse in der Langzeitauswertung nach fünf Jahren Beobachtungszeit, wie einem Bericht in der Fachzeitschrift Annals of Oncology zu entnehmen ist.

In der Studie wurden Patienten bei metastasiertem Leberkrebs mit einer Immuntherapie mit einem PD1-Blocker behandelt. Ein Teil von ihnen hatte zuvor bereits eine Standardtherapie mit einem Multikinasehemmer erhalten, bei den anderen war diese Behandlung noch nicht angewendet worden. 

In beiden Gruppen sprach ein erheblicher Teil der Patienten auf die Immuntherapie an, sodass die Krankheit längerfristig aufgehalten werden konnte. Dabei schnitt die Gruppe, die die Immuntherapie als Ersttherapie erhalten hatte, im Gesamtüberleben nach drei Jahren numerisch besser ab, nach fünf Jahren waren die Überlebensraten praktisch gleich. Patienten, deren Tumor mehr PD-L1 bildete, erreichten bessere Ansprechraten und Überlebenszeiten. Von starken Nebenwirkungen Grad 3 bis 4 waren ein Fünftel bis ein Drittel der Patienten betroffen.

Die Immuntherapie mit dem PD1-Blocker erzeugte in dieser Studie bei Patienten mit fortgeschrittenem Leberkrebs anhaltende klinische Überlebensvorteile – egal, ob sie zuvor bereits eine Multikinasehemmertherapie erhalten hatten oder nicht, so die Zusammenfassung der Studienautoren. 

 

Quelle:

El-Khoueiry AB et al. Nivolumab in sorafenib-naive and sorafenib-experienced patients with advanced hepatocellular carcinoma: 5-year follow-up from CheckMate 040. Annals of Oncology, Onlinevorabveröffentlichung am 25. Dezember 2023, https://doi.org/10.1016/j.annonc.2023.12.008

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 23.02.2024 17:06