Immuntherapie bei fortgeschrittenem kleinzelligem Lungenkarzinom

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

In Kombination mit Chemotherapie kann eine PD-1-Checkpointblockade die Überlebensaussichten verbessern.

Patienten mit neu diagnostiziertem, fortgeschrittenem kleinzelligem Lungenkrebs (extensives Stadium), können davon profitieren, wenn sie zusätzlich zur Chemotherapie mit einer Immuntherapie mit einem PD-1-Checkpointblocker behandelt werden. Das berichteten Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Journal of Clinical Oncology.

An der Studie nahmen 453 Patienten mit zuvor unbehandeltem kleinzelligem Lungenkrebs im extensiven Stadium teil. Sie wurden mit einer Chemotherapie behandelt und erhielten zusätzlich entweder einen PD-1-Blocker oder ein Scheinmedikament (Placebo). Durch die zusätzliche Immuntherapie verbesserte sich das Überleben, ohne dass die Krankheit weiter voranschritt, signifikant. Auch das Gesamtüberleben verbesserte sich, allerdings war dies statistisch nicht signifikant. 

Zudem wurden unter der kombinierten Chemo-Immuntherapie bessere Ansprechraten erzielt, die auch länger anhielten als in der Chemotherapie-Placebogruppe. Jedoch wurde die kombinierte Therapie häufiger als die Chemo-Placebotherapie unterbrochen, weil zu starke Nebenwirkungen auftraten.

Dennoch sei der Kombination von Chemo- und Immuntherapie bei fortgeschrittenem kleinzelligem Lungenkrebs in dieser Studie eine positive Wirkung zu bescheinigen, so die Schlussfolgerung der Studienautoren.

 

Quelle:

Rudin CM et al. Pembrolizumab or Placebo Plus Etoposide and Platinum as First-Line Therapy for Extensive-Stage Small-Cell Lung Cancer: Randomized, Double-Blind, Phase III KEYNOTE-604 Study. Journal of Clinical Oncology, Onlinevorabveröffentlichung am 29. Mai 2020, DOI https://doi.org/10.1200/JCO.20.00793

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 22.10.2020 16:24