Immuntherapie bei fortgeschrittenem Gebärmutterhalskrebs

Nachricht vom 02.06.2022

Angaben zum Autor und Erstelldatum finden Sie am Ende des Beitrages.

Für bestimmte Tumoren in Kombination mit Chemotherapie jetzt in Europa zugelassen.

Die Europäische Kommission für die Zulassung von Arzneimitteln hat für die Behandlung von Patientinnen mit voranschreitendem, wiedergekehrtem oder metastasiertem Gebärmutterhalskrebs, der PD-L1 bildet, eine Immuntherapie mit einem PD1-Blocker in Kombination mit Chemotherapie mit oder ohne Angiogenesehemmer zugelassen. Das berichtete die ÄrzteZeitung.

Die Zulassung beruhte auf den Ergebnissen der Phase-III-Studie KEYNOTE-826. An dieser Studie hatten Patientinnen mit Gebärmutterhalskrebs teilgenommen, deren Tumor nach früheren Therapien wiedergekehrt war, sich bereits mit Tochtergeschwülsten, sogenannten Metastasen, in andere Organe ausgebreitet hatte oder unter einer Chemotherapie weiter vorangeschritten war. Nun erhielten sie eine Immuntherapie mit einem PD1-Blocker oder ein Scheinmedikament (Placebo) bis zu 35 Zyklen lang, kombiniert mit platinbasierter Chemotherapie mit oder ohne einen Antikörper, der die Angiogenese, also die Bildung neuer Blutgefäße im Tumorgewebe hemmt.

Durch die zusätzliche Immuntherapie verbesserten sich das Überleben, ohne dass die Krankheit weiter voranschritt, und das Gesamtüberleben jeweils signifikant. Dies galt für Tumoren, bei denen PD-L1, der Ligand von PD1, gebildet wurde. Gut zwei Drittel der Patientinnen mit solchen Tumoren sprachen auf die Immuntherapie an, ein Viertel sogar komplett, sodass der Tumor zunächst verschwand. In der Gruppe, die nur Chemotherapie mit oder ohne Angiogenesehemmer erhalten hatte, gelang dies nur bei 50 Prozent (Ansprechen) und 13 Prozent (komplettes Ansprechen) der Patientinnen.

Diese Überlebensvorteile sollen durch die nun erfolgte europaweite Zulassung der Immuntherapie Patientinnen mit Gebärmutterhalskrebs künftig ermöglicht werden, sofern ihr Tumor nachweislich PD-L1 bildet.

 

Quellen:

Mitteilung der ÄrzteZeitung vom 30. Mai 2022

Colombo N et al. Pembrolizumab for Persistent, Recurrent, or Metastatic Cervical Cancer. New England Journal of Medicine 2021; 385:1856-67

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 29.06.2022 13:57