Immunchemotherapie bei fortgeschrittenem nicht-kleinzelligem Lungenkrebs

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Bringt gegenüber der alleinigen Chemotherapie Überlebensvorteile.

In der Erstbehandlung bei Patienten mit fortgeschrittenem nicht-kleinzelligem Lungenkrebs eine kombinierte Immuntherapie mit einem PD-1-Blocker und CTLA4-Blocker durchzuführen, kann die Prognose verbessern. Wenn dieser Behandlung noch zwei Zyklen Chemotherapie hinzugefügt werden, verbessern sich die Überlebensaussichten noch einmal. Dies zeigen die Ergebnisse der klinischen Phase III-CheckMate 9LA-Studie, die in der Fachzeitschrift Lancet Oncology veröffentlicht wurden.

Die Studie wurde an 103 Kliniken in 19 Ländern durchgeführt. Die 1.150 teilnehmenden Patienten waren 18 Jahre oder älter und an nicht-kleinzelligem Lungenkrebs im Stadium IV erkrankt oder hatten bei dieser Erkrankung nach früherer Behandlung einen Rückfall erlitten. Nun wurden sie entweder mit einer kombinierten Immuntherapie mit einem PD-1- und CTLA-4-Blocker plus zwei Zyklen einer platinbasierten Chemotherapie behandelt oder erhielten nur vier Zyklen Chemotherapie. 

In der zuvor geplanten Zwischenanalyse zeigten sich Vorteile für die Patienten, die die kombinierte Immunchemotherapie erhalten hatten: Das Gesamtüberleben war in dieser Gruppe signifikant besser als in der Gruppe, die nur Chemotherapie erhalten hatte. Allerdings traten in der Gruppe mit Immunchemotherapie mehr schwerwiegende Nebenwirkungen als in der Chemotherapiegruppe auf.

Dennoch zeigten sich die Studienautoren mit der Risiko-Nutzen-Bilanz beim Einsatz der Immunchemotherapie insgesamt zufrieden. Nach ihrer Ansicht zeige die Studie, dass Patienten mit fortgeschrittenem nicht-kleinzelligem Lungenkrebs von dieser Behandlung profitieren können.

 

Quelle:

Paz-Ares L et al. First-line nivolumab plus ipilimumab combined with two cycles of chemotherapy in patients with non-small-cell lung cancer (CheckMate 9LA): an international, randomised, open-label, phase 3 trial. Lancet Oncology, Onlinevorabveröffentlichung am 18. Januar 2021, DOI:https://doi.org/10.1016/S1470-2045(20)30641-0

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 24.09.2021 14:31