Immuncheckpointblockade bei metastasiertem nicht-kleinzelligem Lungenkrebs

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Unter bestimmten Umständen besser wirksam als Chemotherapie.

Patienten mit fortgeschrittenem nicht-kleinzelligem Lungenkrebs (NSCLC), der sich bereits mit Tochtergeschwülsten, sogenannten Metastasen, in andere Organe ausgebreitet hat, können unter bestimmten Umständen von einer Ersttherapie mit einem Anti-PD-L1-Antikörper profitieren. Das berichteten Wissenschaftler in der Fachzeitschrift New England Journal of Medicine.

An der Phase III-Studie hatten 572 Patienten mit metastasiertem nicht-kleinzelligem Plattenepithel- oder Nicht-Plattenepithelkarzinom der Lunge teilgenommen. Sie hatten zuvor noch keine Chemotherapie erhalten. Bei allen bildete jeweils ein größerer Teil der Krebszellen und auch der den Tumor infiltrierenden Immunzellen viel PD-L1 aus. Bei PD-L1 (programmed death-ligand 1) handelt es sich um ein Oberflächeneiweiß, das gemeinsam mit seiner Bindungsstelle, Rezeptor genannt, an der Modulation der Immunantwort beteiligt ist. Der PD-1-Rezeptor findet sich auf Immunzellen. Bindet sich PD-L1 an seinen Rezeptor, wird die Immunantwort gehemmt. Wenn nun die Krebszellen ebenfalls viel PD-L1 bilden, können sie die körpereigene Immunabwehr drosseln. Antikörper gegen PD-L1 dagegen kurbeln die Immunantwort gegen den Krebs an.

In der aktuellen Studie erhielten die Patienten entweder einen Anti-PD-L1-Blocker oder eine Chemotherapie. Unter den Patienten mit der höchsten PD-L1-Bildung war das Gesamtüberleben unter der Therapie mit einem Anti-PD-L1-Blocker signifikant besser als unter der Chemotherapie. Und auch das Überleben, ohne dass die Krankheit weiter voranschritt, war unter der Immuntherapie länger. Bei den Nebenwirkungen schnitt die Immuntherapie mit dem Anti-PD-L1-Blocker besser ab als die Chemotherapie – Grad 3 oder 4 Nebenwirkungen traten hier seltener auf.

Damit habe sich die Immuncheckpointblockade mit einem Anti-PD-L1-Blocker bei Patienten mit metastasiertem NSCLC mit hoher PD-L1-Expression unabhängig vom Gewebetyp gegenüber der Chemotherapie als vorteilhaft herausgestellt, so die Studienautoren.

 

Quelle:

Herbst RS et al. Atezolizumab for First-Line Treatment of PD-L1–Selected Patients with NSCLC. New England Journal of Medicine 2020; 383:1328-39

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 29.10.2020 16:41