Immuncheckpointblockade als Erhaltungstherapie bei fortgeschrittenem Harnwegskarzinom

Nachricht vom 24.04.2023

Angaben zum Autor und Erstelldatum finden Sie am Ende des Beitrages.

Wenn Urothelkarzinome gut auf eine erste platinbasierte Chemotherapie ansprechen, verbessert eine Erhaltungstherapie mit einem PD-L1-Blocker die Überlebensaussichten – auch längerfristig.

Patienten mit fortgeschrittenem Harnwegskarzinom (Urothelkarzinom) können davon profitieren, wenn sie nach einer platinhaltigen Chemotherapie, auf die sie gut angesprochen haben, eine Erhaltungstherapie mit einem PD-L1-Blocker in Kombination mit Supportivtherapie durchführen. Die guten Behandlungsergebnisse, die sich in der Phase-III-Studie JAVELIN Bladder 100 gezeigt hatten, wurden jetzt laut Bericht in der Fachzeitschrift Journal of Clinical Oncology nach einer längeren Beobachtungszeit bestätigt.

Die erste Auswertung der Studie hatte ergeben, dass sich durch die Erhaltungstherapie mit dem PD-L1-Blocker plus bester unterstützender Behandlung das Gesamtüberleben und das Überleben, ohne dass die Krankheit weiter voranschreitet, verlängern. An der Studie nahmen 700 Patienten mit fortgeschrittenem Harnwegskarzinom teil, die gut auf eine platinhaltige Chemotherapie angesprochen hatten. Der Tumor schritt bei ihnen nicht mehr länger voran und so wurden sie entweder mit dem PD-L1-Blocker plus bester Supportivtherapie oder mit bester Supportivtherapie allein behandelt. 

Durch die Erhaltungstherapie verbesserten sich sowohl das Gesamtüberleben als auch das Überleben, ohne dass die Krankheit weiter voranschritt, signifikant. Die Ergebnisse führten zur Zulassung dieser Erhaltungstherapie bei Patienten, die gut auf eine platinbasierte Chemotherapie ansprechen. Nun wurden die Daten der Studie nach zwei Jahren erneut ausgewertet. Fast 20% der Patienten hatten die Erhaltungstherapie mit dem PD-L1-Blocker zwei Jahre oder länger bekommen. Noch immer war das Gesamtüberleben signifikant besser als bei den Patienten, die nur beste Supportivtherapie erhielten. Knapp die Hälfte der Patienten, die Anti-PD-L1-Erhaltungstherapie plus Supportivtherapie erhalten hatten, waren nach zwei Jahren noch am Leben, in der Supportivtherapiegruppe waren es nur rund 38%. 

Und auch das Überleben, ohne dass die Krankheit weiter voranschritt, war infolge der Immuncheckpointblockade besser. Weitere Krebstherapien in Zweit- oder Drittlinien waren bei den Patienten, die nur Supportivtherapie als Erhaltung durchgeführt hatten, deutlich häufiger notwendig. Damit habe sich der Nutzen einer Erhaltungstherapie mit Immuncheckpoint-PD-L1-Blockade in der Erstlinientherapie bei Patienten mit fortgeschrittenem Harnwegskarzinom, die gut auf eine platinbasierte Chemotherapie ansprechen, bestätigt, so die Zusammenfassung der Studienautoren.

 

Quelle:

Powles T et al. Avelumab First-Line Maintenance for Advanced Urothelial Carcinoma: Results From the JAVELIN Bladder 100 Trial After ‡2 Years of Follow-Up. Journal of Clinical Oncology, Onlinevorabveröffentlichung am 18. April 2023, DOI https://doi.org/10.1200/JCO.22.01792

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 08.12.2023 16:14