Immun- und Chemotherapie bei fortgeschrittenem nicht-kleinzelligem Lungenkrebs: Im höheren Lebensalter eher nicht

Nachricht vom 26.03.2024

Angaben zum Autor und Erstelldatum finden Sie am Ende des Beitrages.

Offenbar bringt die Zugabe von Chemotherapie zur Immuncheckpointblockade im höheren Lebensalter keine zusätzlichen Überlebensvorteile, weshalb es bei der Empfehlung zur Einzeltherapie bleibt.

Können auch ältere Menschen davon profitieren, wenn sie bei einer fortgeschrittenen Erkrankung an nicht-kleinzelligem Lungenkrebs mit einer Kombination aus Immuncheckpointhemmer und Chemotherapie behandelt werden? Dieser Frage gingen Wissenschaftler aus Japan in einer rückblickenden Kohortenstudie nach und veröffentlichten ihre Ergebnisse in der Fachzeitschrift JAMA Oncology.

Für die Analyse wurden die Daten von 1.245 Männern und Frauen im Alter ab 75 Jahren herangezogen, die wegen nicht-kleinzelligem Lungenkrebs im Stadium IIIB, IIIC oder IV behandelt werden mussten. Ihr Krebs war nach einer Operation oder Strahlentherapie wiedergekehrt. Nun hatten sie als Ersttherapie eine Chemotherapie mit nur einem Wirkstoff (155 Personen), eine platinbasierte Zweifachchemotherapie (311 Personen), eine Immuntherapie mit einem Checkpointblocker (425 Personen) oder eine Kombination aus Immun- und Chemotherapie (354 Personen) erhalten.

Die längsten Überlebenszeiten ergaben sich für die Patientinnen und Patienten, die eine Immunchemotherapie oder alleinige Immuntherapie erhalten hatten. Bei alleiniger Chemotherapie, egal ob mit einem oder zwei Wirkstoffen, fiel die Wirksamkeit geringer aus. Dagegen machte es keinen Unterschied, ob der Immuntherapie noch eine Chemotherapie hinzugefügt worden war oder nicht: Die eingehendere statistische Analyse erbrachte weder beim Gesamtüberleben noch beim Überleben, ohne dass die Krankheit weiter voranschritt, einen Unterschied zwischen der Gruppe mit Immunchemotherapie und der Gruppe mit alleiniger Immuntherapie. Auch die Menge der Bildung von PD-L1 im Tumorgewebe änderte daran nichts. Allerdings traten weniger immunvermittelte Nebenwirkungen Grad 3 oder mehr auf, wenn die Chemotherapie nicht dabei war.

Eine zusätzliche Chemotherapie der Immuntherapie hinzuzufügen, bringe älteren Menschen mit fortgeschrittenem PD-L1-positivem nicht-kleinzelligem Lungenkrebs offenbar keine weiteren Überlebensvorteile, so die Einschätzung in der Studie. Deshalb bleibe im höheren Lebensalter die Empfehlung zur alleinigen Immuncheckpointblockade.

 

Quelle:

Tsukita Y et al. Immunotherapy or Chemoimmunotherapy in Older Adults With Advanced Non–Small Cell Lung Cancer. JAMA Oncology, Onlinevorabveröffentlichung am 7. März 2024, doi:10.1001/jamaoncol.2023.6277

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 23.07.2024 16:34