HPV-Impfung mit Wirkung

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Die Zahl von Krebsvorstufen im Gebärmutterhalskrebs ist zurückgegangen. 

Der erste Jahrgang von Mädchen, die in Dänemark gegen krebserregende humane Papillomviren (HPV) geimpft wurden, hat nun das Alter für die gynäkologischen Früherkennungsuntersuchungen erreicht – Zeit für einen ersten Rückblick darauf, was die Impfung bewirkt haben könnte. Laut einem Bericht in der Fachzeitschrift International Journal of Cancer ist es im Zuge der Impfung tatsächlich zu einem Rückgang schwerer Dysplasien gekommen, die als Vorstufe von Gebärmutterhalskrebs gelten.

Seit ca. zehn Jahren wird in Dänemark die Impfung gegen HPV für junge Mädchen empfohlen, mit dem quadrivalenten Impfstoff, der gegen vier HP-Virustypen wirkt. Untersucht wurden jetzt zwei Jahrgänge junger Frauen: Die einen geboren 1993 und im Alter von 15 Jahren gegen HPV geimpft, die anderen als Kontrollgruppe ungeimpft und 1983 geboren. Im Fokus stand die Zahl von Krebsvorstufen im Gebärmutterhals, die jeweils bis zum Alter von 23 Jahren aufgetreten waren.

In der Gruppe der gegen HPV-geimpften Frauen war die Zahl hochgradiger intraepithelialer Läsionen (entsprechend CIN2/3) im Alter von 23 Jahren signifikant niedriger als in der Gruppe der nicht Geimpften im gleichen Alter. Dies ersparte einem erheblichen Teil von Frauen die Untersuchungen, die sich an die Entdeckung einer solchen Krebsvorstufe anschließen. 

Bezüglich atypischer Veränderungen wurde hingegen eine Zunahme bei den geimpften Frauen registriert. Dies, so die Studienautoren, sei vermutlich auf den Umstieg von der herkömmlichen auf die flüssigkeitsbasierte Zytologie und damit eine Verbesserung der diagnostischen Methode zurückzuführen, der während des Untersuchungszeitraums erfolgte. Hierzu müssten weitere Untersuchungen angestellt werden.

 

Quelle:

Holst Thamsborg L et al. Impact of HPV‐vaccination on outcome of cervical cytology screening in Denmark – a register based cohort study. International Journal of Cancer, Onlinevorabveröffentlichung am 29. April 2018, https://doi.org/10.1002/ijc.31568

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Weitere Nachrichten zum Thema HPV

Zurück

Aktualisiert am: 13.11.2018 19:53