Hormontherapie bei Prostatakrebs : Länger offenbar besser

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Besteht ein hohes Risiko für einen ungünstigen Krankheitsverlauf, kann sich eine längere Hormontherapie lohnen

Prostatakrebs wird durch die Wirkung männlicher Geschlechtshormone (Androgene) gefördert, weshalb eine Therapie zur Unterdrückung dieser Hormone (Androgendeprivationstherapie), verkürzt  oft auch als Hormontherapie bezeichnet, den Tumor in vielen Fällen in Schach halten kann. Bei Patienten mit Prostatakrebs, der noch keine Lymphknoten oder andere Organe befallen hat, aber aus bestimmten Gründen ein mittleres bis hohes Risiko für einen ungünstigen Verlauf aufweist, kann die Hormontherapie mit einer Strahlentherapie kombiniert werden. Offenbar lohnt es, die Hormontherapie über einen Zeitraum von zwei Jahren durchzuführen, wie Wissenschaftler jetzt in der Fachzeitschrift The Lancet Oncology berichteten.

Teilnehmer der Studie waren Patienten mit Prostatakrebs im Stadium T1c-T3b ohne Lymphknotenbeteiligung oder Metastasen in anderen Organen. Alle hatten ein mittleres bis hohes Risiko, dass sich der Tumor trotz der Therapie ausbreiten könnte. Die Patienten erhielten entweder vier Monate lang eine Androgendeprivationstherapie kombiniert mit Strahlentherapie oder dieselbe Therapie gefolgt von weiteren zwei Jahren Androgendeprivation.

Die längere Hormontherapie zahlte sich aus: Die Fünf-Jahres-Gesamtüberlebensrate war unter diesen Patienten signifikant höher als unter den kürzer Hormonbehandelten, auch waren nach fünf Jahren mehr von ihnen noch immer ohne Metastasen in anderen Organen.

Nach Aussage der Studienautoren profitierten von der verlängerten Hormontherapie vor allem Patienten, die ein hohes Risiko für einen ungünstigen Krankheitsverlauf hatten.

 

Quelle:

Zapatero, A. et al.: High-dose radiotherapy with short-term or long-term androgen deprivation in localised prostate cancer (DART01/05 GICOR): a randomised, controlled, phase 3 trial. The Lancet Oncology, Onlinevorabveröffentlichung am 18. Februar 2015, DOI: http://dx.doi.org/10.1016/S1470-2045(15)70045-8

 

Zur Nachrichtenübersichtsseite

(kvk)

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs:

Zurück

Aktualisiert am: 17.11.2017 13:18