Hohe Gewebedichte in der Brust: Auch für Brustkrebs der Gegenseite ein Risikofaktor

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Frauen mit Brustkrebs und hoher Brustgewebedichte haben auch ohne erbliche Vorbelastung ein erhöhtes Risiko, in der zweiten Brust an Krebs zu erkranken.

Eine hohe Dichte von Drüsengewebe in der Brust geht mit einem höheren Risiko für Brustkrebs einher, das ist seit längerem bekannt. Nun untersuchten Forscher, welches Risiko Frauen, die bei hoher Brustgewebedichte bereits an Brustkrebs erkrankt sind, für einen bösartigen Tumor der Gegenseite haben. Die Ergebnisse der Studie erschienen kürzlich in der Fachzeitschrift Cancer.

Bei der Analyse stützten sich die Wissenschaftler auf die Daten von 229 Frauen, die an nicht familiär bedingtem Brustkrebs im Stadium I, II oder III erkrankt waren und später noch Krebs in der anderen Brust entwickelten. Als Kontrolle dienten die Daten von 451 Frauen mit nicht familiär bedingtem Brustkrebs im Stadium I, II oder III, die nicht an Krebs der Gegenseite erkrankten. 

Deutlich mehr Frauen, die in beiden Brüsten Krebs entwickelt hatten, wiesen ein dichtes Brustgewebe auf – 61 Prozent von ihnen im Vergleich zu 52 Prozent derjenigen, die nur in einer Brust erkrankt waren. Bei hoher Brustgewebedichte ergab sich eine Risikosteigerung um 80 Prozent für Brustkrebs der Gegenseite. Patientinnen, die infolge der ersten Brustkrebserkrankung eine Chemotherapie oder Hormontherapie erhalten hatten, erkrankten seltener an Krebs der zweiten Brust. Darauf, ob der Krebs der zweiten Brust hormonempfindlich war oder nicht (Hormonrezeptor-positiv oder –negativ), hatte die Gewebedichte allerdings keinen Einfluss.

Bei Brustkrebspatientinnen mit hoher Gewebedichte müsse in der Nachsorge und weiteren Betreuung besonderes Augenmerk auf mögliche Tumoren der Gegenseite gelegt werden, so die Empfehlung der Studienautoren.

 

Quelle:

Raghavendra, A. et al.: Mammographic breast density is associated with the development of contralateral breast cancer. Cancer, Onlinevorabveröffentlichung am 30. Januar 2017, DOI: 10.1002/cncr.30573

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Mehr zum Thema Brustkrebs:

Zurück

Aktualisiert am: 12.12.2017 16:28