Hodenkrebs: Intensive Therapie bei Rückfall

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

In Studien werden intensive Chemotherapieregime angewendet, die ein Langzeitüberleben möglich machen.

Wird Hodenkrebs im Frühstadium entdeckt, bestehen sehr gute Heilungsaussichten, das krebsspezifische Überleben bei Patienten mit Hodenkrebs im Stadium I liegt bei 99 Prozent. Im fortgeschritteneren Stadium jedoch werden intensivere Therapien nötig. Darauf verweist ein Artikel in der Fachzeitschrift InFo Hämatologie + Onkologie.

In fortgeschritteneren Tumorstadien reicht eine Operation zur Heilung in der Regel nicht aus. Chemotherapie ist eine gute Behandlungsoption, ebenso die Strahlentherapie. Mit beiden lassen sich gute Therapieerfolge erzielen. Jedoch kann es zu einem Rückfall kommen, bei dem dann intensive Chemotherapien nötig werden. Patienten, die nach einer Chemotherapie einen Rückfall erleben, wird empfohlen, sich nach Möglichkeit im Rahmen der prospektiv-randomisierten TIGER-Studie behandeln zu lassen, in der bestimmte Chemotherapieregime, darunter Hoch-Dosis-Chemotherapie, miteinander verglichen werden. Außerhalb der Studie wird für Patienten mit mittlerem oder hohem Risiko eine Hoch-Dosis-Chemotherapie mit anschließender autologer Stammzelltransplantation empfohlen. Die Stammzelltransplantation wird nötig, weil das Knochenmark durch die intensive Chemotherapie irreversibel geschädigt wird. Dem Patienten werden deshalb zuvor gesunde blutbildende Stammzellen entnommen und nach Abschluss der Chemotherapie zurückgegeben. Beim zweiten oder dritten Rückfall sollte in jedem Falle eine Hoch-Dosischemotherapie erfolgen.

Auch bei einem späteren Rückfall ist eine weitere Chemotherapie möglich, auf die bis zu 50 Prozent der Patienten ansprechen. Bei einem Fünftel der Patienten kann durch die Kombination der Chemotherapie mit einer weiteren Operation ein Langzeitüberleben erreicht werden.

Hodenkrebs macht sich in den meisten Fällen als schmerzlose Vergrößerung im Bereich des Hodens bemerkbar. Etwa ein Drittel der Patienten bemerkt eine Missempfindung oder ein dumpfes Ziehen am betroffenen Hoden. Nur selten treten akute Schmerzen oder Symptome auf, die auf Metastasen in anderen Organen zurückgehen.

 

Quelle:

Hentrich M et al: Keimzelltumoren. Therapie von Hodentumoren. InFo Hämatologie + Onkologie 2020,23(11):43-53

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 16.10.2021 13:03