Hodenkrebs häufiger, aber mit guter Prognose

Nachricht vom 26.01.2024

Angaben zum Autor und Erstelldatum finden Sie am Ende des Beitrages.

Junge Erwachsene erkranken häufiger an Hodenkrebs, jedoch sind die Überlebensaussichten selbst bei weniger aggressiven Therapien gut.

Die Zahl von Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die bis zum 39. Lebensjahr an Hodenkrebs erkranken, nimmt zu. Diesen Trend bestätigen Daten aus den Niederlanden, die kürzlich in der Fachzeitschrift ESMO Open veröffentlicht wurden.

Demnach wurden in den Jahren 1989 bis 2019 in den Niederlanden 12.528 Erkrankungen an Hodenkrebs bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter von 18 bis 39 Jahren registriert. Bei einem Vergleich der Zeiträume 1989-99 und 2010-19 zeigte sich ein Anstieg sowohl von Seminomen als auch von Nicht-Seminomen. Seminome traten im Zeitraum 2010-19 am häufigsten bei den 30- bis 34-Jährigen auf, Nicht-Seminome bei den 25- bis 29-Jährigen.

Vor allem lokal begrenzte Erkrankungen wurden immer häufiger bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen diagnostiziert, was für eine relativ frühe Entdeckung der Erkrankung spricht. Nur bei zweieinhalb Prozent der Seminome und knapp 14% der Nicht-Seminome wurden Metastasen in anderen Organen gefunden.

Die Prognose ist gut, die allermeisten Patienten überlebten den Hodenkrebs – und das, obwohl im Laufe der Zeit weniger aggressive Therapien eingesetzt wurden. Die Mehrheit der Erkrankten wurde, weil der Tumor noch lokal begrenzt war, aktiv überwacht und erst dann behandelt, wenn der Krebs weiter voranschritt. Und selbst wenn schon Metastasen in anderen Organen vorlagen, bestanden gute Aussichten auf ein Langzeitüberleben: Mehr als 80% überlebten die Diagnose 20 Jahre und länger.

Die Botschaft der Studie und ihrer Autoren ist eindeutig: Die Überlebensaussichten bei Hodenkrebs in jungen Jahren sind gut, die Patienten benötigen individuelle Therapie- und Begleitungsstrategien auch in der Nachsorge, um unnötig aggressive Behandlungen und Folgeuntersuchungen mit all ihren Belastungen zu vermeiden.

 

Quelle:

van der Meer DJ et al. The increasing burden of testicular seminomas and non-seminomas in adolescents and young adults (AYAs): incidence, treatment, disease-specific survival and mortality trends in the Netherlands between 1989 and 2019. ESMO 2024, https://doi.org/10.1016/j.esmoop.2023.102231

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 27.02.2024 17:37