Heute schon bewegt?

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Mithilfe einer Motivationsapp können sich Krebspatienten zu körperlichen Aktivitäten animieren lassen. Dies verbessert das Befinden und unter Umständen auch die Prognose.

Viel körperliche Bewegung verbessert die Fitness und das Befinden, steigert die Lebensqualität und wirkt sich auch noch positiv in puncto Krebsvorbeugung und Verbesserung der Prognose im Falle einer Krebserkrankung aus. Doch es ist nicht immer einfach, den inneren Schweinehund zu überwinden und tatsächlich die Turnschuhe für den nächsten Lauf zu schnüren. Fitness-Apps können dabei helfen und die Motivation von Krebspatienten zu sportlichen Aktivitäten während und nach der Therapie steigern. Das berichteten Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Supportive Care in Cancer.

An der Studie nahmen 32 erwachsene Krebspatienten im Durchschnittsalter von knapp 34 Jahren teil. Die Hälfte von ihnen benutzte zwölf Wochen lang die App „RunKeeper“, die zur sportlichen Betätigung und Bewegung motiviert (Interventionsgruppe). Die andere Teilnehmerhälfte erhielt die bei ihrer Erkrankung übliche Betreuung (Kontrollgruppe).

Innerhalb der ersten sechs Wochen erhöhten die App-Nutzer den Umfang ihrer körperlichen Aktivitäten gegenüber der Kontrollgruppe um 51 Prozent. In den darauffolgenden sechs Wochen ging die Intensität der körperlichen Aktivitäten wieder etwas zurück, doch noch immer bewegten sich die Teilnehmer der Interventionsgruppe mehr als die Teilnehmer der Kontrollgruppe. Die Zeit, die im Sitzen verbracht wurde, sank in der Interventionsgruppe in den ersten sechs Wochen um ein Fünftel, über den gesamten Zeitraum von zwölf Wochen um gut ein Viertel. Die meisten Patienten der Interventionsgruppe gaben an, die Bewegungsapp auch nach Ablauf der zwölf Wochen weiter nutzen zu wollen.

Krebspatienten können ihre Motivation zu körperlicher Bewegung durch die App „RunKeeper“ verbessern. Vor allem in den ersten Wochen ist die Bereitschaft, der App zu folgen, hoch. Sie lässt im Laufe der Zeit zwar etwas nach, doch sehen die Studienautoren die Anwendung solcher Motivationsapps als gute Möglichkeit für eine „Selbstüberwachung“ von Krebspatienten in Bezug auf Bewegung an.

 

Quelle:

Ormel H L et al. Self-monitoring physical activity with a smartphone application in cancer patients: a randomized feasibility study (SMART-trial). Supportive Care in Cancer 2018, 26:3915-23

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Zurück

Aktualisiert am: 11.12.2018 16:42