Hepatitis C-Infektion bei Mundrachenkrebs

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Nicht selten. Ein frühzeitiges Erkennen einer solchen Infektion kann helfen, die Prognose bei der Krebserkrankung zu verbessern.

Ein nicht unerheblicher Teil von Patienten mit Mundrachenkrebs (Oropharynxkarzinom) leidet auch an einer Hepatitis C-Infektion. Dies schmälert womöglich ihre Überlebensaussichten, wenn sie nicht adäquat gegen die Folgen der Infektion behandelt werden, so berichten Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Cancer.

In der Studie wurden rückblickend die Daten von 161 US-amerikanischen Patienten untersucht, bei denen zwischen 2004 und 2015 eine Erkrankung an Mundrachenkrebs diagnostiziert worden war. Die Mehrheit der Patienten war männlichen Geschlechts, und ebenfalls die Mehrheit litt an fortgeschrittenem Krebs im Stadium III oder IV. Am häufigsten waren von dem Krebs die Mandeln (Tonsillen) betroffen, gefolgt von bösartigen Tumoren der Zunge und dem weichen Gaumen. Die Hälfte der Patienten wurde mindestens drei Jahre lang beobachtet.

Bei 25 der 161 Patienten fand sich eine Infektion mit Hepatitis C. Diese infizierten Patienten hatten ein höheres Risiko als die nicht-infizierten, dass der Mundrachentumor weiter voranschritt. Auch verstarben sie häufiger an den Folgen der Erkrankung – und das unabhängig davon, wie alt sie waren oder ob ihre Leber durch die Hepatitis-Infektion bereits stark geschädigt war (Zirrhose) oder nicht. Auch das Rauchverhalten und der Alkoholgenuss hatten auf den Zusammenhang keinen Einfluss, da dies in beiden Gruppen ähnlich verteilt war.

Ein Drittel der Hepatitis C-Infizierten wurde mit antiviralen Mitteln behandelt. Diese Patienten hatten eine deutlich bessere Prognose als die Infizierten, die nicht antiviral behandelt wurden: Nach fünf Jahren waren von ihnen 70 Prozent noch am Leben, in der Gruppe der nicht antiviral behandelten Hepatitis C-Infizierten waren es zwölf Prozent.

Es sei wichtig, eine Infektion mit Hepatitis C frühzeitig festzustellen, um die Aussichten bei Mundrachenkrebs zu verbessern, so schlussfolgerten die Studienautoren.

 

Quelle:

Economides M P et al. Impact of chronic hepatitis C virus infection on the survival of patients with oropharyngeal cancer. Cancer, Onlinevorabveröffentlichung am 17. November 2017, DOI: 10.1002/cncr.31146 

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Weitere Nachrichten zum Thema Mundrachenkrebs

Zurück

Aktualisiert am: 13.12.2017 17:19