Hepatitis B erfolgreich zu bekämpfen senkt das Risiko für Leberkrebs

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Allerdings geht das Risiko nie ganz zurück

Nimmt eine Hepatitis B-Infektion einen chronischen Verlauf, kann die Leber im Laufe der Zeit so geschädigt werden, dass eine Leberzirrhose und nachfolgend Leberzellkrebs entstehen. Neue antivirale Wirkstoffe können die Hepatitis wirkungsvoll bekämpfen und so das Risiko für Leberkrebs senken. Gänzlich auf den Ausgangszustand reduzieren können sie es allerdings nicht, wie Wissenschaftler in einem zusammenfassenden Artikel in der Fachzeitschrift Journal of Hepatology berichteten.

Verschiedene Mechanismen führen am Ende dazu, dass sich aus einer chronischen Hepatitis B Leberkrebs entwickelt. DNA-Schäden in den Leberzellen gehören ebenso dazu wie die andauernde Entzündung, oxidativer Stress für die Zellen, Zelluntergang und Neubildung von Blutgefäßen. Durch die Einführung neuer antiviraler Mittel verbesserte sich dem aktuellen Bericht zufolge die Versorgung von Patienten mit chronischer Hepatitis B erheblich. In einigen asiatischen Studien konnte demnach die Häufigkeit von Leberkrebs bei Patienten mit Leberzirrhose um 30 Prozent und bei Patienten ohne Leberzirrhose um bis zu 80 Prozent gesenkt werden. Dies resultiere in einer jährlichen Neuerkrankungsrate von 0,01-1,4 Prozent bei Hepatitis B-Patienten ohne Leberzirrhose und 0,9-5,4 Prozent bei Hepatitis B-Patienten mit Leberzirrhose. Vergleichbare Ergebnisse für europäische Länder liegen dem Bericht zufolge nicht vor.

Allerdings, so die Wissenschaftler weiter, könne das Risiko für Leberkrebs durch eine erfolgreiche Bekämpfung der Hepatitis B nicht gänzlich auf seinen Ausgangszustand vor der Hepatitis B-Infektion zurückgebracht werden, es bleibe erhöht. Dies sei entweder auf Risikofaktoren zurückzuführen, die sich durch die antivirale Therapie nicht ändern ließen, oder auf Prozesse, die bereits in Gang gekommen seien, bevor die antivirale Therapie einsetzte. Weitere Studien seien nun gefragt, um die zellulären Mechanismen, an denen die antivirale Therapie bei der Krebsentstehung angreifen kann, besser zu verstehen.

 

Quelle:

Papatheodoridis, G. V. et al.: Risk of Hepatocellular Carcinoma in Chronic Hepatitis B: Assessment and Modification With Current Antiviral Therapy. Journal of Hepatology 2015, doi.org/10.1016/j.jhep.2015.01.002

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs:

Zurück

Aktualisiert am: 20.09.2017 22:05