Hand-Fuß-Syndrom bei zielgerichteter Therapie gegen Leberkrebs

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Eine Harnstoff-haltige Creme verspricht Linderung

Die Überlebensaussichten von Patienten mit fortgeschrittenem Leberkrebs haben sich dank der Einführung einer zielgerichteten Therapie mit dem Proteinkinasehemmer Sorafenib verbessert. Eine typische Nebenwirkung des Wirkstoffs ist das sogenannte Hand-Fuß-Syndrom. Doch eine Harnstoff-haltige Creme kann den Betroffenen Linderung verschaffen, wie Wissenschaftler kürzlich in der Fachzeitschrift Journal of Clinical Oncology berichteten.

In der Studie aus China waren fast 900 Patienten, die an fortgeschrittenem Leberkrebs litten, dreimal täglich mit der Creme und unterstützenden Maßnahmen oder ausschließlich mit unterstützenden Maßnahmen behandelt worden. Der Anteil von Harnstoff in der Creme betrug zehn Prozent. Mit der Behandlung wurde am ersten Tag der Sorafenibtherapie begonnen, sie wurde bis zu zwölf Wochen lang fortgesetzt. Alle zwei Wochen und insgesamt bis zur 14. Woche untersuchten die Mediziner, ob sich ein Hand-Fuß-Syndrom entwickelte.

Bei Patienten, die die Harnstoff-haltige Creme anwendeten, trat signifikant seltener ein Hand-Fuß-Syndrom auf – in den Fällen, in denen es trotz Prophylaxe auftrat, war es oft abgeschwächt und erschien signifikant später, als bei den Patienten, die die Creme nicht auftrugen. Auf die Therapie mit Sorafenib und dessen Behandlungserfolg hatte die Anwendung der Harnstoff-haltigen Creme keinen Einfluss.

Nach Ansicht der Studienautoren habe sich die Prophylaxe mit der Harnstoff-haltigen Creme als wirksam erwiesen, sofern die Anwendung am ersten Tag der Sorafenibtherapie beginne. Die Lebensqualität der Patienten könne dadurch erheblich verbessert werden.

 

Quelle:

ZhengGang Ren et al.: Randomized Controlled Trial of the Prophylactic Effect of Urea-Based Cream on Sorafenib-Associated Hand-Foot Skin Reactions in Patients With Advanced Hepatocellular Carcinoma. Journal of Clinical Oncology, Onlinevorabveröffentlichung am 9. Februar 2015, doi: 10.1200/JCO.2013.52.9651

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs:

Zurück

Aktualisiert am: 12.12.2017 14:59