Hände und Füße während der Chemotherapie kühlen

Nachricht vom 12.10.2023

Angaben zum Autor und Erstelldatum finden Sie am Ende des Beitrages.

Eine automatisierte Kühltherapie während der Chemotherapie kann bei Darmkrebs Nervenschädigungen verhindern.

Eine ernstzunehmende Nebenwirkung platinhaltiger Chemotherapie sind Schädigungen der peripheren Nerven, was akute und chronische Beschwerden hervorrufen und die Lebensqualität der Patienten erheblich beeinträchtigen kann. Konsequentes Kühlen von Händen und Füßen vor, während und nach der Verabreichung der Chemotherapie kann die Häufigkeit solcher Nervenschäden und der entsprechenden Symptome deutlich senken. Das geht aus einer Phase II-Studie hervor, deren Ergebnisse in der Fachzeitschrift ESMO Open veröffentlicht wurden.

In die Studie wurden Patienten aufgenommen, die wegen einer Krebserkrankung im Verdauungstrakt, zumeist Darmkrebs, eine Platin-basierte Chemotherapie erhalten sollten. Ein Teil der Patienten unterzog sich einer automatisierten Kühlung von Händen und Füßen mit 11°C während der Chemotherapie. Dabei wurden die Kühlmanschetten 30 Minuten vor der Verabreichung, während der zweistündigen Therapie und bis zu 30 Minuten nach Beendigung der Chemotherapie getragen. Die Kontrollgruppe erhielt keine Kühlung.

In der Kühlungsgruppe konnten Nervenschäden, sogenannte Neuropathie, Grad 2 oder mehr zu 100% vermieden werden. In der Kontrollgruppe traten dagegen bei rund einem Fünftel der Patienten solche Schäden auf. Die Patienten der Kühlungsgruppe erlebten signifikant weniger akute, durch Platin verursachte Nervenschäden mit Symptomen wie Taubheit oder Kribbeln, Schmerzen und/oder Kälteempfindlichkeit in den Fingern oder Zehen, ebenso seltener Kälteempfindlichkeit des Rachens. 

Die Mehrheit der Patienten bewertete die Kühlung während der Chemotherapie als neutral, eher angenehm oder sogar sehr angenehm.

Zusammenfassung

In dieser Studie senkte bei Patienten mit Krebs im Verdauungstrakt eine automatisierte Kühlung der Hände und Füße bei Platin-basierter Chemotherapie signifikant die Häufigkeit von Nervenschäden: Entsprechende Beschwerden traten nach 12 und 24 Wochen seltener auf, auch die Schwere und Dauer akuter Symptome gingen zurück. Die Kühltherapie wurde im Allgemeinen gut vertragen.

 

Quelle:

Coolbrandt A et al. A randomized controlled trial of hand/foot-cooling by hilotherapy to prevent oxaliplatin-related peripheral neuropathy in patients with malignancies of the digestive system. ESMO Open 2023, https://doi.org/10.1016/j.esmoop.2023.101205

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 12.07.2024 16:23