Gute Lebensqualität trotz fortgeschrittenem Brustkrebs

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Mit einer Kombination antihormoneller Therapie mit CDK4/6-Hemmung können bei metastasiertem Brustkrebs eine gute Lebensqualität erhalten und Schmerzen gelindert werden.

Bei fortgeschrittenem Brustkrebs, der bereits mit Tochtergeschwülsten (Metastasen) in andere Organe gestreut hat, stehen heute für die Betroffenen verschiedene Therapieoptionen zur Verfügung. Kommen eine auf Heilung abzielende Operation, Strahlen- oder Chemotherapie nicht in Frage und ist der Tumor hormonempfindlich, kann eine antihormonelle Therapie mit dem Aromatasehemmer Letrozol in Kombination mit dem CDK4/6-Hemmer Palbociclib durchgeführt werden. Unter dieser Behandlung bessern sich Schmerzen und bleibt die Lebensqualität der Patientinnen erhalten, wie Wissenschaftler jetzt in der Fachzeitschrift Annals of Oncology berichteten.

An der Studie hatten Patientinnen mit metastasiertem Brustkrebs teilgenommen, der hormonempfindlich, also Östrogenrezeptor-positiv, und HER2-negativ war. Sie hatten zuvor noch keine Therapie erhalten und wurden nur entweder mit Palbociclib und Letrozol oder mit Letrozol allein behandelt. Vor und während der Behandlung wurden die Patientinnen mehrfach zu ihrem Befinden und ihrer Lebensqualität befragt. Dabei zeigten sich zwischen den beiden Behandlungsgruppen keine Unterschiede. In beiden Gruppen verschlechterte sich die Lebensqualität bei den Patientinnen, bei denen die Krankheit gut auf die Therapie ansprach und vorübergehend zum Stillstand kam, deutlich später als bei jenen, bei denen der Tumor weiter voranschritt. Jedoch konnten Schmerzen in der Gruppe der mit Palbociclib und Letrozol Behandelten signifikant besser gelindert werden als in der Letrozolgruppe. 

Die Studie habe gezeigt, dass bei Patientinnen mit metastasiertem Brustkrebs mit einer antihormonellen Therapie als Ersttherapie eine gute Lebensqualität erhalten werden könne. Zusätzlich zu Letrozol den CDK4/6-Hemmer Palbociclib zu verabreichen, könne zudem im Vergleich zu Letrozol allein Verbesserungen im Schmerzscore erreichen. 

 

Quelle:

Rugo H S et al. Impact of Palbociclib Plus Letrozole on Patient Reported Health-Related Quality of Life: Results From the PALOMA-2 Trial. Annals of Oncology, Onlinevorabveröffentlichung am 19. Januar 2018, https://doi.org/10.1093/annonc/mdy012

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Weitere Nachrichten zum Thema Brustkrebs

Zurück

Aktualisiert am: 23.02.2018 14:29