Großzelliges B-Zelllymphom: Wenn die CAR-T-Zelltherapie versagt

Nachricht vom 31.12.2022

Angaben zum Autor und Erstelldatum finden Sie am Ende des Beitrages.

Zielgerichtete Therapien sind in dieser Situation offenbar wirkungsvoller als Chemotherapie.

Wenn es bei großzelligem B-Zelllymphom zu einem Rückfall kommt, kann unter Umständen eine CAR-T-Zelltherapie helfen – bei knapp der Hälfte der Patienten lässt sich damit ein stabiles Ansprechen erreichen. Doch guter Rat ist teuer, wenn diese Behandlung versagt. Wie Wissenschaftler jetzt auf der Tagung der American Society of Hematology berichteten, lohnt sich in diesem Falle eine zielgerichtete Therapie offenbar mehr als eine Chemotherapie.

Für die Studie wurden rückblickend die Daten von 217 Patienten ausgewertet, die an großzelligem B-Zelllymphom erkrankt waren und entweder nicht auf die Therapien angesprochen oder einen Rückfall erlebt hatten. Deshalb waren sie mit einer CAR-T-Zelltherapie behandelt worden, hatten jedoch auch nach dieser Behandlung innerhalb kurzer Zeit einen Rückfall erlebt. Nun wurden einige von ihnen erneut behandelt, mit entweder zielgerichteter Therapie mit Antikörpern oder Standardchemotherapie oder Immuntherapie mit Checkpointblockern oder Strahlentherapie oder einer Therapie mit Proteasomhemmern.

Die zielgerichteten Therapien mit bestimmten Antikörpern erwiesen sich als besonders vorteilhaft – sie konnten die besten Ansprechraten hervorrufen, gefolgt von Immuncheckpointhemmern. Die geringsten Ansprechraten gab es nach der Standardchemotherapie. Auch das Überleben, ohne dass die Krankheit weiter voranschritt, war nach den zielgerichteten Antikörpertherapien am besten. Insgesamt profitierten die Patienten mit besseren Überlebenszeiten, wenn sie nach Versagen der CAR-T-Zelltherapie eine weitere Behandlung erhielten.

Die Prognose ist ungünstig, wenn ein großzelliges B-Zelllymphom schon früh nach einer CAR-T-Zelltherapie wiederkehrt, so die Zusammenfassung der Studienautoren. Besser als die Standardchemotherapie wirke dann eine zielgerichtete Therapie mit bestimmten Antikörpern. Grundsätzlich müsse auch eine allogene Stammzelltransplantation in Betracht gezogen werden, wenn es der allgemeine Gesundheitszustand der Patienten zulasse.

 

Quelle:

Iacoboni G et al. 155 Salvage Treatment with Novel Agents Is Preferable to Standard Chemotherapy in Patients with Large B-Cell Lymphoma Progressing after Chimeric Antigen Receptor T-Cell TherapyClinically Relevant Abstract. ASH, 10. Dezember 2022, abstract 155

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 30.01.2023 19:13