Genveränderung entscheidet

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Ob bei Lungenkrebs eine Therapie mit einem bestimmten Tyrosinkinasehemmer wirkt oder nicht, hängt offenbar von einer Genveränderung ab:

Im fortgeschrittenen Stadium kann bei nicht-kleinzelligem Lungenkrebs eine zielgerichtete Therapie mit sogenannten Tyrosinkinasehemmern durchgeführt werden. Ein solcher Wirkstoff ist Afatinib, der als Tablette eingenommen werden kann. Er wirkt offenbar gut, allerdings nur dann, wenn in den Tumorzellen eine bestimmte genetische Veränderung im sogenannten EGF-Rezeptor (EGFR) vorliegt. Das berichteten Wissenschaftler anlässlich der diesjährigen Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology (ASCO).

Die Forscher stützten sich bei ihrer Analyse auf die Daten zweier klinischer Studien, in denen die Wirksamkeit von Afatinib im Vergleich zur Chemotherapie getestet worden war. Insgesamt hatten an beiden Studien rund 700 Patienten mit nicht-kleinzelligem Lungenkrebs im Stadium III oder IV teilgenommen, bei denen im Tumorgewebe EGFR-Mutationen nachweisbar waren. Keiner der Patienten hatte zuvor eine andere Behandlung erhalten.

Die Patienten profitierten von der Afatinibtherapie mit besseren Überlebensraten und längeren Zeiten, bis die Krankheit voranschritt. Allerdings galt dies nur für Patienten, bei denen eine bestimmte EGFR-Mutation vorlag, die sogenannte Mutation Del19. Kein Überlebensvorteil ergab sich für Patienten, deren Tumor eine L858R-Mutation aufwies. Die beiden genannten Mutationen sind häufige EGFR-Mutation, weshalb sie in der Studie untersucht worden waren.

Eine Erstbehandlung mit Afatinib verbessere bei Patienten mit fortgeschrittenem nicht-kleinzelligem Lungenkrebs die Überlebenschancen, wenn eine EGFR-Del19-Mutation vorliegt, so die Zusammenfassung der Studienautoren. Vermutlich handele es sich bei den verschiedenen EGFR-Mutationen um unterschiedliche Unterarten von EGFR-mutiertem nicht-kleinzelligem Lungenkrebs.


Quelle:
Yang, J. C.-H. et al.: Overall survival (OS) in patients (pts) with advanced non-small cell lung cancer (NSCLC) harboring common (Del19/L858R) epidermal growth factor receptor mutations (EGFR mut): Pooled analysis of two large open-label phase III studies (LUX-Lung 3 [LL3] and LUX-Lung 6 [LL6]) comparing afatinib with chemotherapy (CT). Journal of Clinical Oncology 2014, 32:5s (suppl; abstr 8004^)

Ausführliche Informationen zu Lungenkrebs finden Sie auf den Internetseiten der Deutschen Krebsgesellschaft e.V.

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Mehr zum Thema Krebs:

Zurück

Aktualisiert am: 24.11.2017 12:28