Gegen Grippe impfen lassen

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Krebspatienten kann die Impfung gegen die Erreger der Grippe empfohlen werden: Sie ist auch dann wirksam, wenn eine Chemotherapie ansteht.

Bald steht in den Arztpraxen die saisonale Grippeschutzimpfung wieder auf dem Programm. Krebspatienten wird sie empfohlen, weil ihr Immunsystem unter den Folgen der Krebserkrankung und der Therapien oftmals geschwächt ist, sodass sie für die Grippeviren (Influenzaviren) und die möglichen schwerwiegenden Komplikationen einer Grippeerkrankung besonders anfällig sind. In einer Studie, deren Ergebnisse in der Fachzeitschrift Journal of Clinical Oncology erschienen, bestätigte sich jetzt, dass die Impfung bei Krebspatienten wirksam ist. 

In der Studie wurden die Daten von 26.463 Krebspatienten ab 18 Jahren (Durchschnittsalter 70 Jahre) ausgewertet. Knapp ein Viertel von ihnen erhielt eine Chemotherapie. 45 Prozent der Patienten waren gegen Grippe geimpft worden. 

Die Grippeschutzimpfung erwies sich als effizient: Vor allem bei Patienten mit bösartigen Organtumoren konnte sie vor einer Infektion mit den Grippeerregern zuverlässig schützen und sie vor einer notwendigen Behandlung im Krankenhaus wegen einer Grippeerkrankung bewahren. Weniger wirkungsvoll war sie bei Patienten, die an Blutkrebs, einer Leukämie, erkrankt waren. Keinen Einfluss hatte es hingegen, ob sich die Patienten gerade einer Chemotherapie unterzogen oder nicht. 

Nach Ansicht der Studienautoren könne die Grippeschutzimpfung vor allem Patienten mit einem bösartigen Organtumor empfohlen werden. Insgesamt müssten jedoch die Strategien zur Vorbeugung von Grippeerkrankungen bei Krebspatienten, insbesondere bei jenen mit Leukämie, verbessert werden. 

 

Quelle:

Blanchette PS et al. Influenza Vaccine Effectiveness Among Patients With Cancer: A Population-Based Study Using Health Administrative and Laboratory Testing Data From Ontario, Canada. Journal of Clinical Oncology, Onlinevorabveröffentlichung am 29. August 2019, DOI: 10.1200/JCO.19.00354

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Zurück

Aktualisiert am: 16.11.2019 18:05