Gegen die Erschöpfung anlaufen

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Körperliche Bewegung kann die Symptome von krebsbedingter Fatigue lindern.

Eine mögliche Folge von Krebserkrankungen und deren notwendigen Therapien ist anhaltende Erschöpfung, sogenannte Fatigue. Sie ist dadurch gekennzeichnet, dass auch angemessene Ruhephasen die Müdigkeit und Abgeschlagenheit nicht vertreiben können. Für die Betroffenen und auch für ihre Angehörigen ist dieser Zustand im Alltagsleben oft sehr beeinträchtigend. Die Therapie ist vielschichtig, körperliche Bewegung spielt dabei eine besondere Rolle, wie aus einem zusammenfassenden Artikel in der Fachzeitschrift Der Onkologe hervorgeht.

Müdigkeit, Antriebslosigkeit, fehlende Kraft und Konzentrationsschwierigkeiten sind die wesentlichen Symptome für eine Fatigue. Sie stehen dabei in keinem Verhältnis zu den vorausgegangenen Aktivitäten und verschwinden auch durch angemessenen Schlaf oder Ruhepausen nicht. Fatigue kann in verschiedenen Phasen von Krebserkrankungen auftreten, schon bei der Diagnose, während der Therapie oder erst Monate oder gar Jahre nach der Behandlung. Die Ursachen sind vielfältig und betreffen sowohl die Krebserkrankung selbst, als auch deren Behandlung.

In der Therapie reicht meist die eine Maßnahme nicht aus – das Problem muss in der Regel von mehreren Seiten angegangen werden. Eine wesentliche Rolle dabei spielt körperliche Bewegung. Sie kann Fatigue nachweislich lindern, verbessert das Befinden der Patienten und steigert die Lebensqualität. Dabei wirken sich unterschiedliche Arten körperlicher Aktivität positiv aus, aerobes Training ebenso wie Krafttraining, Stretching und Yoga. Die Intensität des Trainings sollte dem allgemeinen körperlichen Zustand des Patienten angepasst werden. Auch ist auf etwaige Begleiterkrankungen zu achten.

Neben körperlicher Bewegung kann sich auch eine gesunde Ernährung mit Omega-3-Fettsäuren, hohem Ballaststoffgehalt und wenig Fett positiv auf Fatigue auswirken. In manchen Fällen helfen auch bestimmte Medikamente.

 

Quelle:

Poeck J et al. Supportive und komplementäre Behandlung einer Fatigue. Onkologe 2019, 25(10):925-9

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 22.10.2020 16:24