Gebärmutterkörperkrebs durch’s „Knopfloch“ operieren

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Bei Gebärmutterkörperkrebs werden die Gebärmutter und die Eierstöcke operativ entfernt. Der Eingriff kann minimal-invasiv mit der sogenannten „Knopflochchirurgie“ erfolgen.

Wenn bei Gebärmutterkörperkrebs die Gebärmutter operativ entfernt wird, kann dies entweder mit einer herkömmlichen offenen Operation oder mithilfe einer nur minimal invasiven Operationstechnik, einer sogenannten Bauchspiegelung (Laparoskopie, „Knopflochchirurgie“), geschehen. Beide Verfahren sind gleichermaßen effizient, wie sich in einer Studie bestätigte, deren Ergebnisse jetzt in der Fachzeitschrift JAMA veröffentlicht wurden.

An der Studie hatten 760 Patientinnen mit Gebärmutterkörperkrebs im Stadium I teilgenommen, ihr Durchschnittsalter betrug 63 Jahre. Sie wurden entweder auf herkömmliche Weise mit einem offenen Bauchschnitt operiert oder erhielten eine Laparoskopie. Nach viereinhalb Jahren Beobachtungszeit waren in beiden Gruppen noch jeweils 81 Prozent der Patientinnen krankheitsfrei. In beiden Gruppen waren gleichermaßen viele Rückfälle aufgetreten, auch das Gesamtüberleben unterschied sich nicht. Entscheidend für die Prognose war nicht die angewandte Operationstechnik, sondern ob die Patientinnen zuvor schon selbst oder in der Familie andere bösartige Tumoren gehabt hatten, wie alt sie waren und in welchem Stadium sich ihr Tumor bei der Diagnose befunden hatte.

Die minimal-invasive Operation mittels Laparoskopie sei, so die Studienautoren, mit vielen Vorteilen für die Patientinnen verbunden: Mit weniger Schmerzen, einer schnelleren Erholung nach dem Eingriff, einem geringeren Risiko für Komplikationen und einer besseren Lebensqualität. Da sie den neuen Studienergebnissen zufolge keine Einbußen in der Wirksamkeit befürchten lasse, könne sie den Patientinnen als Behandlungsoption anstelle einer offenen Operation empfohlen werden – sofern das Behandlungszentrum über genügend Erfahrung mit der Technik verfügt.

 

Quelle:

Janda, M. et al.: Effect of Total Laparoscopic Hysterectomy vs Total Abdominal Hysterectomy on Disease-Free Survival AmongWomen With Stage I Endometrial Cancer. A Randomized Clinical Trial. JAMA 2017, 317(12):1224-33

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Weitere Nachrichten zum Thema Gebärmutterkörperkrebs

Zurück

Aktualisiert am: 17.11.2017 13:18