Gebärmutterkörperkrebs: Die Wächterlymphknoten untersuchen

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Durch eine Biopsie der Sentinellymphknoten kann offenbar mit großer Sicherheit festgestellt werden, ob sich der Tumor bereits in die Lymphknoten ausgebreitet hat oder nicht.

Den Wächterlymphknoten, auch Sentinellymphknoten genannt, die einem bösartigen Tumor auf den Lymphabflusswegen am nächsten liegen, kommt oft eine besondere Bedeutung zu: Sind sie frei von Krebszellen, kann davon ausgegangen werden, dass sich der Tumor noch nicht in die Lymphknoten ausgebreitet hat. Dies gilt für zahlreiche Tumorerkrankungen, darunter Brustkrebs. Nun bestätigten Wissenschaftler, dass auch bei Gebärmutterkörperkrebs, dem Endometriumkarzinom, eine Untersuchung der Wächterlymphknoten lohnt. Sie berichteten darüber in der Fachzeitschrift Lancet Oncology.

In einer Studie wurden 340 Patientinnen mit Gebärmutterkörperkrebs im Stadium I einer Untersuchung der Sentinellymphknoten mittels Biopsie (Gewebeentnahme) unterzogen, außerdem wurden Lymphknoten im Becken mithilfe einer Operation entfernt. Bei zwölf Prozent der Patientinnen fand sich ein Befall – entdeckt durch die Sentinellymphknotenbiopsie oder die Lymphknotenoperation. Es zeigte sich, dass ein Befall von Lymphknoten in 97 Prozent der Fälle tatsächlich durch die Sentinellymphknotenbiopsie nachgewiesen werden konnte. Umgekehrt waren bei 99,6 Prozent der Frauen, bei denen der Sentinellymphknotenbefund negativ war, auch sonst keine befallenen Lymphknoten nachweisbar. 

Demnach, so die Zusammenfassung der Studienautoren, würden befallene Lymphknoten nur bei drei Prozent der Patientinnen mit Gebärmutterkörperkrebs nicht durch eine Sentinellymphknotenbiopsie entdeckt. Gleichzeitig bliebe, wenn die Sentinellymphknotenbiopsie genutzt würde, erheblich mehr Patientinnen die belastende Lymphknotenoperation erspart.

 

Quelle:

Rossi, E. C. et al.: A comparison of sentinel lymph node biopsy to lymphadenectomy for endometrial cancer staging (FIRES trial): a multicentre, prospective, cohort study. Lancet Oncology, Onlinevorabveröffentlichung am 31. Januar 2017, DOI: http://dx.doi.org/10.1016/S1470-2045(17)30068-2

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Mehr zum Thema Gebärmutterkörperkrebs:

Zurück

Aktualisiert am: 22.06.2017 16:04