Gebärmutterhalsscreening ein Erfolg

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Die Sterberaten in Europa konnten dadurch deutlich gesenkt werden.

In vielen europäischen Ländern gibt es ein gesetzlich verankertes Screening zur Vorbeugung und Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs. Wie Wissenschaftler nun in einer systematischen Untersuchung von zehn publizierten Studien herausstellten, konnten durch die Einführung eines solchen Screenings die Sterberaten an der Erkrankung deutlich gesenkt werden. Die Forscher veröffentlichten ihre Ergebnisse in der Fachzeitschrift European Journal of Cancer.

Bei den zehn Studien handelte es sich um Beobachtungsstudien, sieben Kohorten- und drei Fall-Kontrollstudien. Randomisierte kontrollierte Studien fanden die Wissenschaftler in den einschlägigen Datenbanken zu Publikationen in medizinischen Journalen nicht. In allen Studien zeigte sich infolge der Einführung des Screenings eine Senkung der Sterberate um 41 bis 92 Prozent. Dies galt für Nord- (Finnland, Dänemark, Schweden, Norwegen) und Westeuropa (Großbritannien, Schottland, Deutschland). Für Süd- und Osteuropa fehlten entsprechende Daten, sodass keine Analyse möglich war.

Wie hoch das Sterberisiko jeweils gesenkt werden konnte, variierte zwischen den einzelnen Ländern und Regionen teilweise stark. Dennoch könne, so die Studienautoren, ein positives Fazit gezogen werden. Offenbar sei ein organisiertes Screening zur Vorbeugung und Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs dazu geeignet, die Erkrankung einzudämmen und die Sterblichkeit daran zu verringern. Durch das Screening können schon Vorstufen von Gebärmutterhalskrebs erkannt werden, sodass durch eine rechtzeitige Behandlung eine Entwicklung des Krebses verhindert wird. Die Erkennung von Tumoren im Frühstadium wiederum birgt gute Chancen auf Heilung von der Erkrankung.

 

Quelle:

Jansen EEL et al. Effect of organised cervical cancer screening on cervical cancer mortality in Europe: a systematic review. European Journal of Cancer, https://doi.org/10.1016/j.ejca.2019.12.013

 

(KvK) 

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Weitere Nachrichten zum Thema Gebärmutterhalskrebs:

 

 

 

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 23.10.2020 21:49