Gallenwegskrebs in der Leber: Neuere lokale Therapien verbessern Überlebensaussichten

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Neuere lokale Therapien wie Operation und Strahlentherapie gehen mit verbesserten Überlebensaussichten bei intrahepatischem Cholangiosarkom einher. Für die Chemotherapie konnten in einer Studie keine Verbesserungen nachgewiesen werden.

Bei einem bösartigen Tumor der Gallenwege, der innerhalb der Leber sitzt (intrahepatisches Cholangiosarkom), tragen neuere lokale Therapien wie die Operation und die Strahlentherapie zu einer Verbesserung der Überlebensaussichten bei. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Cancer.

Die Forscher untersuchten, welche Auswirkungen die jeweils angewendeten Therapien bei 362 Patienten mit Gallenwegskarzinom in der Leber hatten, wobei die Zeiträume 1997 bis 2006 (frühe Phase) und 2007 bis 2015 (späte Phase) miteinander verglichen wurden. Insgesamt unterzogen sich 122 Patienten einer Operation – 38 in der frühen und 84 in der späten Phase. 85 Patienten (17 früh, 68 spät) wurden bestrahlt, 148 (51 früh, 97 spät) erhielten eine Chemotherapie. Bei sieben Patienten wurden lediglich beschwerdelindernde Maßnahmen (Supportivtherapie) ergriffen.

Sowohl bei den operierten als auch bei den bestrahlten Patienten waren die Überlebensaussichten in der späten Phase besser als in der frühen: Die zwischen 2007 und 2015 damit behandelten Patienten hatten ein besseres krankheitsbezogenes Überleben und längere Überlebenszeiten ohne Voranschreiten des Tumors in der Leber als die zwischen 1997 und 2006 Behandelten. Bei den Patienten, die eine Chemotherapie erhielten, gab es dagegen in diesen Punkten keine Unterschiede zwischen früher und später Phase. Außerdem entwickelten sie vor ihrem Tod signifikant häufiger ein Leberversagen als die Patienten, die operiert oder bestrahlt worden waren. 

Während neuere lokale Therapien die Überlebensaussichten bei Gallenwegskrebs in der Leber gegenüber früheren Jahren offenbar verbessern konnten, sei dies bei der Chemotherapie nicht der Fall, so die Schlussfolgerung der Studienautoren. Darüber hinaus reduziere sich infolge der Anwendung der lokalen Therapien gegenüber der Chemotherapie das Risiko für Leberversagen.

  

Quelle:

Yamashita, S. et al.: Local therapy reduces the risk of liver failure and improves survival in patients with intrahepatic cholangiocarcinoma: A comprehensive analysis of 362 consecutive patients. Cancer, Onlinevorabveröffentlichung am 16. Dezember 2016, DOI: 10.1002/cncr.30488View/save citation

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Mehr zum Thema Leberkrebs:

Zurück

Aktualisiert am: 15.12.2017 21:20