Fortgeschrittenes malignes Melanom: Wenn der Ursprungstumor nicht gefunden wird

Nachricht vom 01.02.2023

Angaben zum Autor und Erstelldatum finden Sie am Ende des Beitrages.

Auch in diesem Falle zahlen sich die neuen Immuntherapien und zielgerichteten Therapien in der Erstbehandlung aus.

Nicht immer kann, wenn Tochtergeschwülste, sogenannte Metastasen, von schwarzem Hautkrebs in Organen entdeckt werden, der eigentliche Ursprungstumor in der Haut gefunden werden. In diesem Falle wird von fortgeschrittenem Melanom unbekannter Herkunft gesprochen. Zwar haben Patienten mit einem solchen Melanom unbekannter Herkunft generell eine ungünstigere Prognose, jedoch profitieren auch sie von den neuen Therapien, die die Überlebensaussichten bei dieser Tumorart grundlegend verbessert haben. Das geht aus dem Bericht einer Studie in der Fachzeitschrift Journal of the American Academy of Dermatology hervor.

Für die Studie wurden die Daten von 1.882 Patienten ausgewertet, die wegen eines fortgeschrittenen malignen Melanoms eine Immuntherapie, zielgerichtete Therapien oder eine Chemotherapie in der Erstbehandlung erhalten hatten. Bei 265 von ihnen, also rund 14 Prozent, konnte das ursprüngliche Melanom nicht gefunden werden. 

Diese Patienten wiesen zu Beginn ungünstigere Prognosefaktoren auf als die Patienten mit bekanntem Ursprungstumor. Das Überleben, ohne dass die Krankheit nach der Erstbehandlung weiter voranschritt, und das Gesamtüberleben jedoch unterschieden sich zwischen den Patienten mit fortgeschrittenem Melanom unbekannter Herkunft und den Patienten mit bekanntem Ursprungsmelanom nicht. Auch hinsichtlich der Häufigkeit und Schwere von Nebenwirkungen infolge der Therapien gab es keine Unterschiede.

Offenbar können Patienten mit fortgeschrittenem Melanom unbekannter Herkunft ebenso von den neuen Immuntherapien und zielgerichteten Therapien profitieren wie Patienten, bei denen der Ursprungsort des fortgeschrittenen Melanoms bekannt ist. Sie sollten deshalb nach Ansicht der Studienautoren die gleichen Therapieempfehlungen erhalten. 

 

Quelle:

Rousset P et al. Impact of systemic therapies in metastatic melanoma of unknown primary: A study from MELBASE, a French multicentric prospective cohort. Journal of the American Academy of Dermatology, Onlinevorabveröffentlichung am 19. Dezember 2022, DOI:https://doi.org/10.1016/j.jaad.2022.11.040

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 12.07.2024 16:23