Fortgeschrittener schwarzer Hautkrebs: Hautausschlag ein gutes Zeichen

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Treten bei einer Immuntherapie gegen ein fortgeschrittenes malignes Melanom bestimmte Nebenwirkungen auf, bestehen bessere Überlebensaussichten

Bei schwarzem Hautkrebs, dem sogenannten malignen Melanom, der sich bereits in andere Organe ausgebreitet hat, kann eine Immuntherapie mit dem Checkpoint-PD1-Blocker Nivolumab die Überlebenschancen deutlich verbessern. Bei dieser Behandlung können Nebenwirkungen auftreten, die die Betroffenen zwar belasten, jedoch offenbar ein Anzeichen dafür sind, dass die Behandlung gut anspricht. Darüber berichteten Wissenschaftler auf der Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology Ende Mai in Chicago.

Der Checkpoint-PD1-Blocker Nivolumab kurbelt das körpereigene Immunsystem an, gegen die Krebszellen vorzugehen. Checkpoints wie PD1 regulieren die Aktivität von T-Zellen des Immunsystems. Wird PD1 durch Nivolumab blockiert, bleiben hemmende Signale auf den T-Zellen aus. Diese richten dadurch wieder verstärkt ihre Aktivitäten gegen die Krebszellen. Die Effizienz dieser Therapie wurde in der jüngsten Vergangenheit beim fortgeschrittenen Melanom nachgewiesen.

Nun gingen die Forscher verstärkt der Frage nach, welche Nebenwirkungen unter der Behandlung auftreten. Zwei Drittel der 148 beobachteten Patienten, die mit Nivolumab behandelt wurden, erlebten Nebenwirkungen: Hautausschlag (Rash), Weißfleckenkrankheit der Haut (Vitiligo) Entzündung des Dickdarms (Kolitis), erhöhte Leberwerte und Lungenentzündung. So belastend Hautausschlag und Vitiligo waren, sie hatten in diesem Fall ihr Gutes: Beide gingen mit einem verbesserten krankheitsfreien Überleben, und Hautausschlag sogar mit einem signifikant besseren Gesamtüberleben einher.

Das Auftreten von Hautausschlag (Rash) und Vitiligo zeige offenbar an, dass schwarzer Hautkrebs gut auf eine Immuntherapie mit Nivolumab anspricht und die Überlebensaussichten steigen, so die Interpretation der Studienautoren. Weitere Untersuchungen dazu müssten folgen.

 

Quelle:

Freeman-Keller, M. L. et al.: Nivolumab in resected and unresectable melanoma: Immune-related adverse events and association with survival outcomes. Journal of Clinical Oncology 2015, 33(15_suppl):9028

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Mehr zum Thema Krebs:

Zurück

Aktualisiert am: 30.05.2017 12:43