Fortgeschrittener Leberkrebs: Wenn eine Operation nicht möglich ist

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Kombination aus Immun- und Antikörpertherapie bringt eine bessere Lebensqualität.

Bei fortgeschrittenem nicht-operablem Leberzellkrebs kann eine Immuntherapie mit einem PD-L1-Blocker in Kombination mit einem Angiogenesehemmer die Überlebensaussichten verbessern. Auch die Lebensqualität der Patienten verbessert sich, wie sich in einer Studie zeigte, die in der Fachzeitschrift Lancet Oncology veröffentlicht wurde.

An der in 17 Ländern durchgeführten Phase III-Studie nahmen 501 Patienten ab 18 Jahren teil. Sie waren an nicht-operablem Leberkrebs erkrankt und hatten bis dahin noch keine systemische, also im ganzen Körper wirkende Therapie erhalten. Bei allen war klar, dass sie durch eine Operation oder lokoregionale Therapie nicht geheilt werden könnten, oder die Krankheit war nach einer Operation oder lokoregionalen Therapie weiter vorangeschritten. Jetzt erhielten sie eine Kombinationstherapie mit einem PD-L1-Checkpointblocker und einem Antikörper aus der Gruppe der Angiogenesehemmer oder eine Standardtherapie mit einem Multikinasehemmer.

In einer ersten Datenauswertung hatte sich gezeigt, dass sich das Gesamtüberleben und das Überleben, ohne dass die Krankheit weiter voranschritt, durch die Kombinationstherapie verbesserten. Doch die Forscher befragten die Patienten auch mittels standardisierter Fragebögen zu ihrem Befinden. Die Patienten berichteten unter der Kombinationstherapie von weniger Symptomen wie Appetitlosigkeit, Durchfall, Erschöpfung oder Schmerzen. Hinsichtlich der Funktionalität schnitt die Kombinationstherapie besser ab, ebenso wie bezüglich der Lebensqualität.

Offenbar profitieren Patienten mit nicht-operablem fortgeschrittenem Leberkrebs auch in puncto Lebensqualität und allgemeinem Befinden von einer Kombinationstherapie mit einem Checkpointblocker und einem Angiogenesehemmer im Vergleich zu dem bislang üblichen Multikinasehemmer, so die Interpretation der Studienautoren.

 

Quelle:

Galle PR et al. Patient-reported outcomes with atezolizumab plus bevacizumab versus sorafenib in patients with unresectable hepatocellular carcinoma (IMbrave150): an open-label, randomised, phase 3 trial. Lancet Oncology, Onlinevorabveröffentlichung am 27. Mai 2021, DOI:https://doi.org/10.1016/S1470-2045(21)00151-0

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 14.06.2021 13:23