Fortgeschrittener Krebs der Gallenwege: Zielgerichtet therapieren

Nachricht vom 09.06.2023

Angaben zum Autor und Erstelldatum finden Sie am Ende des Beitrages.

Wenn die herkömmliche Therapie nicht anspricht, kann in bestimmten Fällen womöglich ein HER2-Blocker Vorteile bringen.

Bei manchen Patienten, die an Krebs der Gallenwege erkrankt sind, bildet der Tumor vermehrt sogenanntes HER2. Bei anderen Krebsarten, etwa bei Brustkrebs, kann in einem solchen HER2-positiven Fall eine Therapie mit einem HER2-Blocker wirkungsvoll sein. Nun untersuchten Wissenschaftler in einer Studie, ob dies auch für bösartige Tumoren der Gallenwege gilt. Sie berichteten über ihre ersten positiven Ergebnisse in der Fachzeitschrift Lancet Oncology.

Für die Phase 2b-Studie, die an neun Zentren in Europa, Nord- und Südamerika sowie Asien durchgeführt wurde, konnten 87 Patienten ab 18 Jahren mit nicht-operablem, lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem HER2-positivem Krebs der Gallenwege gewonnen werden. Sie hatten zuvor eine Chemotherapie erhalten, die Krankheit war jedoch weiter vorangeschritten. Nun erhielten sie einen Anti-HER2-Antikörper, der alle zwei Wochen verabreicht wurde.

Bei vier von zehn Patienten sprach der Tumor auf die Therapie an. Ein Fünftel der Patienten führte die Behandlung nach gut einem Jahr Beobachtungszeit noch immer durch, weil der Tumor nicht mehr weiter vorangeschritten war. Als Nebenwirkung mit Grad 3 wurde am häufigsten Durchfall registriert.

Nach Ansicht der Studienautoren habe sich bei Patienten mit fortgeschrittenem HER2-positivem Krebs der Gallenwege, der auf die herkömmliche Therapie nicht anspricht, unter der Behandlung mit dem HER2-Blocker ein klinisch bedeutsamer Vorteil bei guter Verträglichkeit gezeigt. Dies müsse als potenzielle neue Behandlungsoption weiterverfolgt werden. 

 

Quelle:

Harding JJ et al. Zanidatamab for HER2-amplified, unresectable, locally advanced or metastatic biliary tract cancer (HERIZON-BTC-01): a multicentre, single-arm, phase 2b study. Lancet Oncology, Onlinevorabveröffentlichung am 2. Juni 2023, DOI:https://doi.org/10.1016/S1470-2045(23)00242-5

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 22.02.2024 11:12