Fortgeschrittener Harnblasenkrebs: Die Harnblase bei der Operation erhalten

Nachricht vom 03.08.2022

Angaben zum Autor und Erstelldatum finden Sie am Ende des Beitrages.

Mit einem multimodalen Therapieansatz ist das bei muskelinvasivem Harnblasenkrebs unter Umständen möglich.

In manchen Fällen kann bei Patienten mit Harnblasenkrebs versucht werden, die Harnblase bei der Operation zu erhalten, obwohl sich der Krebs bereits in die Blasenmuskulatur ausgebreitet hat. Wichtig ist dann, dass sich der Operation eine Chemostrahlentherapie anschließt. Ergebnisse einer Studie mit Daten aus dem realen Praxisalltag, die in der Fachzeitschrift Acta Oncologica veröffentlicht wurden, bestätigen das.

Untersucht wurden die Daten von Patienten mit muskelinvasivem Blasenkrebs, die alle an demselben Zentrum behandelt worden waren. Ihr Tumor hatte sich noch nicht in andere Organe oder Lymphknoten ausgebreitet. Die Operation erfolgte durch den Harnleiter, es handelte sich also um eine sogenannte transurethrale Tumorentfernung, bei der die Harnblase erhalten blieb. Anschließend wurden die Patienten bestrahlt und erhielten entweder eine Chemotherapie oder nicht. Bei einer weiteren Patientengruppe wurde eine herkömmliche Operation durchgeführt, bei der die Harnblase mitsamt dem Tumor entfernt wird. 

Nach der organerhaltenden multimodalen Therapie zeigte sich ein guter Behandlungserfolg – die Rate der lokalen Tumorkontrolle und das Gesamtüberleben nach fünf Jahren standen den in der Gruppe mit Blasenentfernung erzielten Ergebnissen in nichts nach. Schlechtere Behandlungsergebnisse gab es nur in der Gruppe, bei der auf die Chemotherapie verzichtet worden war.

Nach Ansicht der Studienautoren habe die Studie gezeigt, dass auch im klinischen Praxisalltag gute Ergebnisse mit der blasenerhaltenden multimodalen Therapie mit Operation, Chemo- und Strahlentherapie erreicht werden können.

 

Quelle:

Verschoor N et al. Bladder-sparing (chemo)radiotherapy in elderly patients with muscle-invasive bladder cancer: a retrospective cohort study. Acta Oncologica, Onlinevorabveröffentlichung am 26. Juli 2022, DOI:10.1080/0284186X.2022.2101381

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 17.08.2022 12:13