Fettleibigkeit: Warum sich bei Darmkrebs die Prognose verschlechtert

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Auf der Suche nach den Gründen, weshalb Fettleibige bei Darmkrebs ein erhöhtes Sterberisiko haben, stießen Forscher auf Botenstoffe des Immunsystems und ein Enzym, das die Zerstörung von Zellen anzeigt.

Starkes Übergewicht (Fettleibigkeit, Adipositas) fördert das Fortschreiten von Darmkrebs und verschlechtert die Überlebensaussichten bei der Krankheit – das ist seit längerem bekannt. Erforscht werden müssen noch die ursächlichen Zusammenhänge, wobei vor allem chronische Entzündungsreaktionen im Fokus stehen. Ein Puzzlesteinchen fügten jetzt Wissenschaftler hinzu, die sich mit der vermehrten Ausschüttung von Botenstoffen des Immunsystems bei Übergewicht beschäftigten. Ihr Bericht erschien in der Fachzeitschrift Cancer.

Die Forscher untersuchten bestimmte körperliche Parameter wie Größe, Gewicht und Blutwerte bei 242 Patienten mit metastasiertem Darmkrebs, die noch keine Chemotherapie hinter sich gebracht hatten. Erhöhtes Interleukin (IL)-8, IL-2-Rezeptor-alfa und Laktatdehydrogenase (LDH) im Blut waren mit einem schlechteren Überleben bei der Darmkrebskrankheit verbunden. Fettleibigkeit selbst, die bei einem BMI (Body Mass Index) von 30 kg/m2 beginnt, war nicht mit dem Überleben assoziiert. Sie hatte jedoch Einfluss auf den Zusammenhang zwischen den Blutwerten und der Prognose: So steigerten erhöhtes IL-8 und LDH bei fettleibigen Patienten das Sterberisiko um das Vier- bzw. Fünffache – bei nicht fettleibigen Patienten war dies nur jeweils zweifach der Fall. 

Auch wenn Fettleibigkeit die Prognose nicht selbst verschlechterte, so beeinflusste sie doch den Zusammenhang zwischen den Botenstoffen und dem Sterberisiko, so die Zusammenfassung der Studienautoren.

Interleukin-8 zählt zu den sogenannten Zytokinen und vermittelt Entzündungsreaktionen. Das Enzym Laktatdehydrogenase kommt in allen Körperzellen vor und katalysiert die Oxidation von Laktat. Es wird freigesetzt, wenn Zellen zerstört werden. Ein Anstieg von LDH im Blut ist also ein Anzeichen dafür, dass irgendwo im Körper Zellen absterben.

 

Quelle:

Shah, M. S. et al.: Joint prognostic effect of obesity and chronic systemic inflammation in patients with metastatic colorectal cancer. Cancer, Onlinevorabveröffentlichung am 14. Mai 2015, DOI: 10.1002/cncr.29440

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Mehr zum Thema Krebs:

Zurück

Aktualisiert am: 21.07.2017 16:59